Arancini vom Spargelrisotto mit getrockneten Tomaten. Dazu in Butter geschwenkte Spargelköpfe und Erbsenpürree

verfasst von derLasse am 12. Mai 2014



Auch dieses Jahr wollte ich zur Spargelzeit wieder etwas neues mit Spargel ausprobieren. Deshalb habe ich mich aus Arancini vom Spargelrisotto versucht.

 

Arancini vom Spargelrisotto

 

Gekochter Spargel mit Kartoffeln, gutem Schinken und zerlassener Butter und die gratinierten Spargelpäckchen sind eigentlich immer noch meine absoluten Favourites zur Spargelzeit. Aber jedes Jahr bemühe ich mich wieder, mindestens ein leckeres neues Spargelrezept in mein Repertoire aufzunehmen.

 

Vor einer Weile hatte ich in der Mittagspause zum ersten Mal Arancini – frittierte italienische Reisbällchen – gegessen und war sofort begeistert. Direkt kam mir die Idee, dass man diese eigentlich auch aus einem leckeren Spargelrisotto machen könnte. Das wollte ich unbedingt ausprobieren.

 

Bei Arancini (Singular: Arancino) handelt es sich um kleine frittierte Reisbällchen, die ursprünglich aus Sizilien stammen. Schon in den letzten Jahren konnte ich mich ja immer wieder für Spargelrisotto begeistern. Nun wollte ich dieses einfach mal weiterverarbeiten.

 

Ein solches Spargelrisotto – diesmal allerdings aus grünem UND weißem Spargel – sollte auch als Basis für meine Arancini dienen.

 

Bei der Zubereitung bin ich erst einmal ganz klassisch nach dem Risotto-Standard vorgegangen:

 

Zutaten

Arancini vom Spargelrisottofür ca. 6 Arancini

  • 1 Zwiebel oder Schalotte
  • 4 Stangen weißer Spargel
  • 4 Stangen grüner Spargel
  • Weißwein
  • 1 Stückchen Butter
  • Parmesan
  • Olivenöl
  • 3 in Olivenöl eingelegte getrocknete Tomaten
  • Mehl
  • 1 Ei
  • Paniermehl
  • Rapsöl

So wird`s gemacht:

  1. Schalottenwürfel in der Pfanne mit Olivenöl anschwitzen, Risotto-Reis dazu geben, glasig werden lassen, mit Weißwein ablöschen.
  2. Dann den Spargel in ca. 7mm dünnen Scheibchen dazu geben. Die Köpfe vorher vom Spargel abschneiden und aufheben – sie werden kurz vor dem Verzehr in einer Pfanne mit heißer Butter geschwenkt.
  3. Das Risotto sanft köcheln lassen und immer wieder eine Kelle heiße Gemüsebrühe hinzufügen bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Mit selbst gekochter Gemüsebrühe wird es übrigens besonders lecker!
  4. Zum Abschluss noch einmal etwas Wein, frisch geriebenen Parmesan (reichlich) und ein Stückchen Butter hinzufügen, damit das Risotto so richtig schön „sutschig“ wird. Bei Bedarf noch mit ein paar Meersalzflocken würzen.
  5. Nun geht es an die Zubereitung der Arancini vom Spargelrisotto.
  6. Arancini vom Spargelrisotto mit getrockneten Tomaten

  7. Dazu als erstes die eingelegten, getrockneten Tomaten in Stücke hacken. Pro Arancino benötigt man 3 – 4 kleine Stückchen davon.
  8. Das Risotto solltet Ihr ein wenig abkühlen lassen, denn die Arancini formt man am besten mit den Händen und die ebensolchen wollt Ihr Euch ja nicht verbrennen…
  9. Mit einem Löffel etwas Spargelrisotto auf die Hand geben. Gehackte Tomatenstücke darauf geben. Dann noch etwas Risotto darüber geben und zu einem schönen Reisbällchen formen.
  10. Das Bällchen erst in etwas Mehl, dann in Ei und zum Abschluss in Paniermehl wälzen.
  11. Arancini vom Spargelrisotto

  12. Zum Schluss können die Arancini in einer Pfanne mit heißem Rapsöl knusprig goldbraun ausgebacken werden.
  13. Jetzt nur noch schnell die aufgehobenen Spargelköpfe in etwas heißer Butter in einer Pfanne schwenken.

 

Arancini vom Spargelrisotto

 

Als weitere Beilage habe ich mich noch einmal für das Erbsenpürree entschieden, dass uns alle an unserem letzten Gemeinschaftskochabend so begeistert hatte.

 

Das konnte mich auch dieses Mal wieder so richtig begeistern.

 

Abschließend bleibt zu sagen: Die Zubereitung der Arancini vom Spargelrisotto macht schon etwas Arbeit und ist auch nicht binnen einer halben Stunde erledigt, aber sie lohnt sich wirklich. Wer auf der Suche nach einem neuen Spargelrezept ist, sollte sich die Mühe ruhig einmal machen.

 

Ich wünsche Euch viel Spaß dabei!

 

Arancini vom Spargelrisotto

Dieser Artikel hat bisher noch keine Kommentare.


Hinterlass einen Kommentar: