Clifbars reloaded – hausgemachte Müsliriegel in Neuauflage

verfasst von derLasse am 28. März 2014



Für Tage unterwegs & draußen sind selbst gemachte Müsliriegel immer wieder ein toller Snack. Besonders Clifbars erfreuen sich bei Outdoorsportlern einer besonderen Beliebtheit.

 

Clifbars reloaded

 

Vor einer Weile hat Gastautor Jahn Schlosser hier ja schon einmal sein Rezept mit dem Titel “Homemade Clifbars” vorgestellt. Ich muss gestehen, dass ich in den letzten Monaten sehr häufig auf dieses Rezept zurückgegriffen habe. Als ich allerdings letztens in einer Boulderhalle unterwegs war, fiel mir dort seit langem mal wieder ein Original-Clif-Bar in die Hände.

 

Beim Verzehr fiel mir auf, dass der Original-Bar irgendwie etwas “mürber” als die selbstgemachten wirkte. Außerdem waren einige der Zutaten darin geshreddert, bzw. gemahlen. Das wollte ich gerne zuhause ausprobieren. So habe ich mich vor meinem Snowboard-Trip ins Zillertal mal an eine Abwandlung des Rezepts begeben.

 

Clifbars reloaded

 

Über eine Family-interne Connection bin ich an einen etwas größeren Posten (= 10 Liter ;-) ) Glucose-Sirup aus Mais gekommen. Gegenüber dem braunen Reissirup im Orginalrezept hat er einen ziemlichen Kostenvorteil, dieser wird nämlich meist in relativ kleinen Mengen zu recht hohen Preisen angeboten. In der Rezept-Variation kommt also Maissirup zum Einsatz. Ich kann jetzt schon einmal vorneweg schicken, dass die Produktion von Clifbars auch mit diesem Sirup hervorragend funktioniert hat. Meine nächste Müsliriegel-Ansätze sind also erst einmal – zumindest Sirup-seitig – für ne Weile gesichert…

 

Der “Vorteil” des Häckselns einiger Zutaten hat sich auch bewährt. Erstaunt hat mich da vor allen Dingen bei, dass man wirklich eine größere Zutatenmenge in der gleichen Menge Riegel unterbekommt. Sprich: Die Riegel werden noch sättigender. Als Snack für einen langen Sporttag also eigentlich optimal…

 

Die eingesetzten Mengen sind in meinem Rezept daher etwas größer geworden als in Jahns Ursprungsrezept.

 

clifbars reloaded

 

Weil die Riegel ja für den Urlaub gedacht waren, habe ich Ihnen außerdem noch eine ordentliche Deko-Schicht aus weißer Schokolade spendiert. Auf diese kann man natürlich auch verzichten, aber im Urlaub darf man ja auch mal so richtig genießen…

 

clifbars reloaded

 

Zutaten

Clifbars reloaded

  • 3 Tassen gepuffter Weizen
  • 1 Tasse Vollkorn-Haferflocken
  • 1 Tasse gepuffter Amaranth
  • 1/2 Tasse Sesam
  • 1/2 Tasse Leinsaat
  • 1/4 Tasse Chia-Samen
  • 1 Tasse Weizenkleie
  • 1 Tasse Cashewkerne
  • 1/2 Tasse Rosinen
  • 1/2 Tasse Cranberries
  • 1 Tasse Maissirup
  • 1 Tasse Erdnussbutter
  • 2 EL Vanillezucker
  • 1 Tafel weiße Schokolade

So wird`s gemacht:

  1. Den gepufften Weizen und die Haferflocken in einen Standmixer geben und zerhäckseln. Dabei darauf achten, dass die Mischung nicht zu fein wird.
  2. Die Mischung in eine große Schüssel geben und gepufften Amaranth, Sesam, Leinsaat, Chia-Samen und Weizenkleie dazu geben.
  3. Cashewkerne und Cranberries werden gehackt. Achtet bei den Cashews darauf, dass Ihr sie nicht zu fein hackt – der Riegel soll am Ende ja auch noch einen gewissen “Brunch-Faktor” haben.
  4. Jetzt noch die Rosinen hinzufügen und alles gut in der Schüssel miteinander vermengen. Die “Trockenkomponenten” der Clifbars sind damit fertig.
  5. In einem Topf lasst Ihr nun die Erdnussbutter (hier habe ich die Crunchy-Version genommen) bei mittlerer Hitze zerschmelzen und fügt dann den Sirup und etwas Vanillezucker hinzu.
  6. Diese Mischung muss gut verrührt werden. Wenn sie zu einer homogenen Masse geworden ist könnt Ihr sie in die Schüssel mit den trockenen Zutaten geben.
  7. Jetzt folgt der anstrengende Teil: Alles muss gut miteinander vermischt werden. Dabei wird die Mischung schon ganz schön zäh, was mich einen Kunststoff-Kochlöffel gekostet hat. Der ist nämlich durchgebrochen… Das Vermischen funktioniert eh am besten mit den Händen, allerdings muss man dabei wegen der Hitze recht vorsichtig sein: Die Mischung ist anfangs noch richtig richtig heiß.
  8. Nach dem vermischen kann man die Masse in eine Form geben und abkühlen lassen.
  9. Wer mag, kann nach dem erkalten noch eine Tafel weiße Schokolade über dem Wasserbad schmelzen und mit einem Löffel über den großen Clifbar-Rohling geben.
  10. Das war`s. Jetzt nur noch die Riegel ins gewünschte Format schneiden.

 

Clifbars reloaded

Dieser Artikel hat bisher 10 Kommentare.


Bisherige Kommentare:

  1. Jahn sagt:

    Sehr schicke Variante Lars!

    Ich bin stolz das die Weiterentwicklung des “Selfmade-Clifbars” in einen wirklichen “Siegerland-Action-Riegel” gelungen ist!

    Muss dann auch bald mal den Shredder anwerfen und diese Variante abchecken!

    Gruß aus dem Süden, Jahn

  2. Eva sagt:

    Hallo Lars,
    gerade bin ich über deine selbstgemachten Clifbars gestolpert und bin begeistert! Ich habe lange nach einem Rezept für Müsliriegel gesucht und deines ist so ziemlich das erste, was ich ausprobieren werde. Sie bestehen nicht – wie bei den meisten anderen Rezepten – fast ausschließlich aus Haferflocekn. Für lange Fahrradtours sind sie genau das richtige.
    Könntest du nur einen Tip geben, woher man Mais- oder Reissirup beziehen kann?

    LG, Eva

    • derLasse sagt:

      Hallo Eva,
      freut mich, dass Dir das Riegelrezept gefällt.
      Für eine lange Fahrradtour sind die Riegel mit Sicherheit genau richtig – und das Wetter dafür haben wir jetzt ja auch schon :-).
      Den Sirup hatte ich bisher immer im Reformhaus bezogen. Dort war er meist recht teuer. Allerdings habe ich letztens gesehen, dass dm jetzt auch braunen Reissirup von Alnatura zu einem recht fairen Preis verkauft.
      Viele Grüße
      Lars

  3. Chris sagt:

    Habe noch nie daran gedacht mir selber einen Riegel herzustellen, aber es macht richtig Sinn. Sieht echt Spitze aus das Ergebnis, muss ich unbedingt mal ausprobieren! LG Chris

    • derLasse sagt:

      Hey Chris,
      ich kann das wirklich nur empfehlen – macht Spaß und schmeckt super!
      Probier`s einfach mal aus.
      Viel Erfolg dabei und beste Grüße
      Lasse

  4. Manni sagt:

    Hey Lasse,

    suche schon lange nach leckeren Müsliriegeln. Ich vermisse die aus meinem Amerika Urlaub. Größere Auswahl und besserer Geschmack – in Deutschland eher nicht der Fall. Da kommt mir dieses Rezept ganz recht. Werde nur die Rosinen weg lassen müssen oder etwas anderes dafür nehmen. Denn die mag ich nicht so :)

    • derLasse sagt:

      Hey Manni,
      Probier´s einfach mal aus – die Zutaten kann man ja wunderbar dem eigenen Geschmack anpassen. Ich mache mir die Riegel inzwischen recht regelmäßig in den unterschiedlichsten Zusammensetzungen selbst.
      Ich wünsche Dir gutes Gelingen!!!

  5. Sven Bredow sagt:

    Hey, tolles Rezept. Bin da selber gar noch gar nicht drauf gekommen, aber ist gerade für den nächsten Trekking Trip eine gute Ergänzung zum Beef-Jerky…
    Nimmst du frische oder getrocknete Cranberries? Ich hab ein wenig Angst, dass sie bei frischen zu ‘pampig’ werden ;)

    LG, Sven

Hinterlass einen Kommentar: