Deftige Fingerfood Wraps – oder: Thüringer Sushi vom Grill

verfasst von derLasse am 13. Juni 2013



Bevor es am Grillabend so richtig ans Eingemachte geht ist es eigentlich immer schön, wenn man ein paar Vorspeisen-Häppchen griffbereit hat. Thüringer Sushi ist da bestens geeignet.

 

Thüringer Sushi

 

Auch dieses Rezept hab ich beim Grillseminar mit Andreas Rummel kennengelernt. Den entsprechenden Beitrag zum Grillseminar in Bonn gab es hier ja auch schon.

 

Für das Thüringer Sushi wird die gleiche Fleischmasse aus der Spritztüte wie bei den feurigen Fingerfood-Cevapcicis verwendet. Diese enthält Hackfleisch, würzige Chili-Sauce und ein paar Gewürze. Man kann also auch gleich wunderbar 2 kleine Vorspeisen mit der gleichen Grundzutat vorbereiten.

 

Mich – als ursprünglichen Rheinländer und Riesen-Kohlfan – hat an diesem Rezept besonders der Einsatz von Sauerkraut auf dem Grill gefallen. Das schmeckt nämlich auch im Sommer ganz hervorragend!

 

Thüringer Sushi

 

Ansonsten ist die Vorgehensweise unheimlich einfach und schnell:

 

Ihr schnappt Euch einen Tortilla-Wrap und gebt auf diesen eine ordentliche Spur würzigen Senf. Wenn Ihr mögt, könnte Ihr diese auch auf der einen Wrap-Hälfte ordentlich verstreichen.

 

Darauf gebt Ihr dann etwas Sauerkraut.

 

Thüringer Sushi

 

Auf das Sauerkraut kommt dann noch eine ordentliche Spur aus der Fleischmassen-Spritztüte.

 

Jetzt nur noch den Wrap zusammenrollen und mit Zahnstochern fixieren.

 

Ab auf den Grill damit. Einfach in den Bereich der indirekten Hitze legen und dort gar werden lassen. Man sieht wenn das Fleisch durch ist und die Wrap-Außenseite knusprig wird. Wer es noch knuspriger mag, kann die Wraps auch für einen kurzen Moment über die direkt Hitze legen.

 

Jetzt einfach in Sushi-ähnliche Scheibchen schneiden. Wer es nun noch edler mag, kann die Röllchen noch mit etwas grobem Senf und etwas Kresse oder Sprossen garnieren (schaut Euch dazu doch noch einmal das Bild aus dem Beitrag zum Grillseminar mit Andreas Rummel an) – sie schmecken aber auch ohne diese Garnitur ganz wunderbar!

 

Mit den Fingern in einem Happen essen und genießen.

 

Thüringer Sushi

 

Dieser Artikel hat bisher 8 Kommentare.


Bisherige Kommentare:

  1. Das ist ja eine supertolle Idee. Damit kann ich meinen Mann bestimmt begeistern.

  2. Pitt sagt:

    Das mag ja lecker schmecken, aber wieso “Sushi”? Sushi ist mit Reis und den kann ich hier nirgends finden!

    • derLasse sagt:

      Hallo Pitt,
      Ich glaube Andreas Rummel hat es einfach nur wegen der Röllchenform so getauft…
      Beste Grüße
      Lars

  3. Franke Kerstin sagt:

    Hallo das hört sich ja super lecker an
    gibt es dazu auch ein Rezept für die
    Fleischmasse finde es nicht,oder hab ich
    es einfach nur übersehen?

    • derLasse sagt:

      Hallo Kerstin,
      Schau mal in den Beitrag mit den Fingerfood-Cevapcicis, da habe ich das Rezept für die Fleischmasse mit drin.
      Viele Grüße!

  4. winelady sagt:

    Erinnert mich an das Weinkonfekt bei den Rheinhessen-Tapas.
    Statt des Fertigfutter-Wraps würde ich allerdings einen selbstgemachten Hefeteig vorziehen.

    • derLasse sagt:

      Oh ja – mit einem selbstgemachten Hefeteig kann ich mir das auch sehr gut vorstellen. Werde ich auch mal ausprobieren. Ich denke im Grillseminar wurde es auch mit Wraps vorgestellt, damit es schön schnell fertig war und die Teilnehmer fix schon einmal einen Happen genießen konnten.

      Viele Grüße

Hinterlass einen Kommentar: