Der Gehört zum Spätsommer: Pflaumenkuchen

verfasst von derLasse am 4. September 2013



Gebacken wird bei mir eigentlich eher selten. Saisonbedingt habe ich mich jetzt aber endlich einmal an einen Pflaumenkuchen herangewagt.

 

Pflaumenkuchen

 

Ich liebe Pflaumenkuchen. Allerdings habe ich bisher immer auf die Familien-interne Produktion, oder eben auf gekauften Kuchen zurückgegriffen. Am letzten Wochenende allerdings wurde ich derartig mit Pflaumen und Mirabellen eingedeckt, dass ich mir irgendetwas einfallen lassen musste, um noch Herr der Lage zu bleiben.

 

Deshalb habe ich nun endlich einmal selbst einen Pflaumenkuchen gebacken.

 

Eins schon einmal vorneweg: Nichts leichter als das!

 

Da ich gerne ganz “normalen” Pflaumenkuchen aus Hefeteig esse, habe ich gar nicht großartig lange nach Rezepten gesucht, sondern mich einfach an Pizzateig orientiert, den ich ja recht regelmäßig mache. Ich habe nur das Wasser durch Milch ersetzt und noch etwas Zucker hinzugefügt. Anstatt Olivenöl kam ein Schuss Sonnenblumenöl zum Einsatz. Wahrscheinlich könnte man einen solchen Teig auch noch prima um ein Ei erweitern – da ich ebensolche aber nicht mehr im Kühlschrank hatte, hatte sich dieser Punkt für mich erledigt.

 

Zutaten

Pflaumenkuchen

  • 500g Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 50g Zucker
  • 1 Tasse lauwarme Milch (ca. 200ml)
  • 1 Schuss Sonnenblumenöl
  • 1 Päckchen Trockenhefe
  • ausreichend frische Pflaumen zum Belegen

So wird`s gemacht:

  1. Mehl, Zucker, Hefe und eine Prise Salz in eine Kunststoff-Schüssel geben.
  2. Nun Öl und etwas lauwarme Milch hinzufügen und kräftig kneten. Ich habe die Milch nicht auf einen Schlag, sondern schluckweise hinzugefügt. Geknetet habe ich dieses Mal nicht mit der Hand, sondern mit Knethaken.
  3. Wenn der Teig fertig ist, die Schüssel mit einem Tuch abdecken und die Hefe etwa eine halbe Stunde lang in Ruhe ihre Arbeit machen lassen. In der Zwischenzeit könnt Ihr Euch wunderbar um das Entsteinen der Pflaumen kümmern: Eine Seite einschneiden, aufklappen, Stein rausnehmen. Ich habe die beiden aufgeklappten Pflaumenhälften dann jeweils noch einmal von oben bis zur Hälfte eingeschnitten. So kann man sie beim Belegen schön ausbreiten.
  4. Nach der halben Stunde sollte der Teig schön aufgegangen sein.
  5. Etwas Backpapier mit Mehl bepudern und den Teig darauf ausrollen. Dann auf ein Backblech geben und mit den Pflaumen belegen.
  6. Und jetzt: Ab in den Ofen damit!

Im Umluft-Ofen hat das Backen bei ca. 200°C etwa 40 – 45 Minuten gedauert.

 

Zum Abschluss habe ich den Kuchen noch einmal ganz leicht mit 1 – 2 Teelöffeln Zucker bestreut (im Teig hatte ich ja noch nicht allzu viel davon).

 

Kurze Zeit später stand auch schon Kai – bewaffnet mit einem Becher Schlagsahne – vor der Tür. Noch ein wenig später war nur noch das halbe Blech da…

 

Pflaumenkuchen

Dieser Artikel hat bisher 2 Kommentare.


Bisherige Kommentare:

  1. Svea sagt:

    Hi Lasse,
    probiere doch mal beim nächsten Pflaumenkuchen vor dem Bestreuen mit Zucker noch kleine Butterflocken auf die Pflaumen zu geben und den Zucker mit etwas Zimt zu mischen – kommt von meiner Oma – mmmh lecker.

    Viele Grüße aus dem hohen Norden kurz vor Kopenhaben ;-)
    Sveary

    • derLasse sagt:

      Hey Svea,

      mmmhhh! Das klingt lecker!
      Vielen Dank für die Anregungen – werden beim nächsten Mal gleich ausprobiert.

      Viele Grüße in den Norden

Hinterlass einen Kommentar: