Ein neues Gadget für die Grillsaison: der Fleischzartmacher

verfasst von derLasse am 18. April 2013



Juhu – es ist wieder Grillsaison. Das schöne dabei ist nicht nur, dass man endlich wieder ausgiebig Grillen kann – nein – endlich können auch wieder ein paar Gadgets getestet werden. Den Anfang macht heute der Fleischzartmacher.

 

Fleischzartmacher

 

Jaja, ich weiß. Eigentlich ist ja immer Grillsaison. Stimmt schon, aber Ihr müsst auch zugeben, dass das Grillen bei trockener, warmer Witterung mit etwas Sonne im Gesicht schon am meisten Spaß macht. Nun hat man auch endlich wieder Gelegenheit neue Gadgets zu testen und seinen Bestand aufzurüsten, bevor der Sommer so richtig losgeht. Das erste Grillgadget, das ich Euch dieses Frühjahr vorstellen möchte ist der Fleischzartmacher von Microplane.

 

Was muss man sich denn darunter vorstellen?

 

Also, das Prinzip ist eigentlich ganz einfach: Eine Menge kleiner Klingen ist auf der unteren Hälfte eines Ringes angeordnet. Mit diesen bearbeitet man durch Wiegebewegungen das Fleisch. Die vielen kleinen Klingen sorgen hierbei also für viele kleine Schnitte in der Fleischoberfläche. Dadurch wird das Fleisch zum einen natürlich (logischerweise) Zarter, da je bereits Fasern durchtrennt werden, zum anderen (und das ist in meinen Augen der Interessante Aspekt) können aber auch Marinaden und Gewürze durch die kleinen Schnitte besonders gut ins Fleisch einziehen.

 

Das Testobjekt wurde mir freundlicherweise vom Team von messerspezialist.de zur Verfügung gestellt. Selbstverständlich könnt Ihr das gute Stück dort ebenfalls bestellen, falls Ihr eines haben möchtet.

 

Fleischzartmacher

 

Eins noch vorneweg: In der Regel kaufe ich mein Grillfleisch so ordentlich ein, dass ich mir um dessen Zartheit keine Gedanken machen muss. Ich würde auch niemals auf die Idee gekommen, ein gutes Stück Rindfleisch vor dem Grillen mehrfach einzuschneiden – da wäre mir das Risiko viel zu groß, dass mir das Fleisch am Ende nicht mehr saftig genug ist.

 

Für mariniertes Fleisch fand ich dieses Gadget aber interessant. Gerade wenn spontan gegrillt werden soll und die Zeit für`s klassische Marinieren eigentlich nicht ausreicht könnte es recht hilfreich sein.

 

Beim Testgrillen haben wir schöne Schweinenackenkoteletts mit dem Fleischzartmacher bearbeitet. Diese sollten dann natürlich noch mariniert werden. Da ja ein eiliges Marinieren simuliert werden sollte, haben wir sogar noch auf eine fertige Marinade von Stubb`s zurückgegriffen.

 

Die Anwendung und Handhabung ist wirklich denkbar einfach. Ein bisschen Vorsicht muss man schon walten lassen, denn die Klingen sind wirklich unheimlich scharf. Erfreulicherweise ist der Fleischzartmacher auch spülmaschinenfest, was die Reinigung nach dem Einsatz schonmal ziemlich erleichtert – Handspülen könnte hier auch unangenehm sein. Eine Plastikabdeckung für die Klingen verhindert unschöne Verletzungen bei der Lagerung im Küchenschrank.

 

Fleischzartmacher

 

Das Ergebnis: Unsere Koteletts waren wirklich super zart und schmackhaft. Was aber in meinen Augen noch viel wichtiger ist, ist die Tatsache, dass sie den Geschmack der Marinade hervorragend angenommen haben, obwohl die Marinierzeit (< 30 Minuten) wirklich sehr kurz war. Prima!   Natürlich kann man sich auch die Mühe machen, das Fleisch per Messer entsprechend vor zu bearbeiten, aber Ihr wisst ja wie das ist: Bei so einem Gadget ist auch immer eine gehörige Portion Spielerei dabei. Darum machen solche Dinge ja auch einfach so viel Spaß…   Ich wünsche Euch allen einen guten Start in den Grillsommer!!!

Dieser Artikel hat bisher noch keine Kommentare.


Hinterlass einen Kommentar: