Ein Test: Apfel-Walnuss-Muffins mit Stevia

verfasst von derLasse am 3. Dezember 2012



Irgendwann ist ja immer das erste Mal: Über das Verwenden von Stevia anstatt von Zucker habe ich schon eine ganze Menge gehört und gelesen. Nur selber ausprobiert hatte ich es bisher noch nicht…

 

Apfel-Walnuss-Muffins mit Stevia

 

Am letzten Wochenende war bei mir Bäckerei angesagt. Einerseits natürlich die obligatorische Weihnachtsbäckerei (Mürbeteig und Spekulatius, Bericht folgt noch), andererseits hatte ich Lust auch mal wieder ein paar Muffins als Snack zu backen. In einer Düsseldorfer Kaffee-Kette habe ich mir letztens einen Apfel-Walnuss-Muffin gegönnt. Die Kombination hatte mir gut gefallen, darum wollte ich solche Muffins gerne mal nachbacken. Nur eben mit Stevia.

 

Aber zuerst: Was ist Stevia überhaupt?

Stevia ist ein natürlicher Süßstoff, der aus dem Süßkraut (oder auch Honigkraut) gewonnen wird. Dieses wird vorwiegend in Mittel- und Südamerika angebaut. Durch die Verwendung von Stevia zum Süßen lässt sich deutlich Zucker einsparen, da es viel süßer und konzentrierter als Zucker ist. Dabei ist Stevia sogar für Diabetiker geeignet.

 

Wer noch ein paar weitere Infos dazu nachlesen möchte, sollte als erste Anlaufstelle vielleicht einmal in der Wikipedia vorbeischauen.

 

Muffins mit Stevia

 

Im Vorfeld hatte ich im Freundes- und Bekanntenkreis schon ganz unterschiedliche Meinungen und Erfahrungsberichte zu Stevia gehört. Die einen waren total begeistert, die anderen waren nicht ganz so angetan. Aber: Bekanntlich sind die Geschmäcker ja sehr verschieden, deshalb lohnt es sich auch immer selbst zu probieren. Demnach habe ich ohne zu zögern zugesagt, als mich Lisa von steviakaufen.com gefragt hat, ob ich Lust hätte einmal Stevia zu probieren.

 

Da ich generell eigentlich nicht allzu viel Zucker verwende und auch keine Süßspeisen in Mengen produziere, habe ich mir vorgenommen etwas mit Stevia zu backen. Von Bekannten, die mit Stevia experimentiert haben, habe ich öfters gehört, dass gerade beim Backen mit Stevia das Problem auftaucht, dass der Teig nicht genug Masse hat, wenn man die angegebene Zuckermenge einfach durch (deutlich weniger, weil viel süßer) Stevia ersetzt.

 

Also war mir klar: Ein Freestyle-Teig sollte es werden – ein einfacher Standardteig, dessen Konsistenz und Süße man durch abschmecken mit dem Finger anpasst ;-) um solchen Problemen aus dem Wege zu gehen. Dabei ist das folgende Rezept rausgekommen.

 

Zutaten

für 4 große Muffins

  • 150g Mehl
  • 100g weiche Butter
  • 2 Eier
  • 1 TL Stevia
  • 1/2 TL Vanille-Aroma
  • 1 Prise Salz
  • 1/2 Apfel
  • ca. 80g Walnüsse

So wird`s gemacht:

  1. Mehl, Eier, und Butter in einer Teigschüssel vermischen.
  2. Das Vanille-Aroma und das Stevia hinzugeben (ich habe getrocknetes Vanillemark verwendet).
  3. Eine kleine Prise Salz darf auch nicht fehlen.
  4. Mit dem Mixer alles gut durchmischen – wenn Euch der Teig zu dickflüssig vorkommt, könnt Ihr auch noch einen kleinen Schluck Milch hinzufügen.
  5. Jetzt nur noch den Apfel in kleine Stückchen schneiden und die Walnüsse etwas zerbröseln. Dann kommen auch diese in den Teig.
  6. Noch einmal mit einem Löffel durchrühren und in die Muffen-Formen geben.

 

Muffins mit Stevia

 

Mein Fazit:

Stevia liefert wirklich eine Menge Süße – ein Teelöffel Pulver war fast schon zu viel für die vier Muffins. Beim nächsten Mal werde ich vielleicht einen Ticken weniger davon verwenden.

 

Geschmacklich waren die Muffins sehr lecker. Eines jedoch muss man festhalten: Kein Süßstoff schmeckt nun einmal so wie Zucker.

 

Auch meine mit Stevia gesüßten Muffins hatten eine leicht lakritzige zusätzliche Geschmacksnote.

 

Darin allerdings sehe ich kein Problem: Man muss sich eben nur Gedanken darüber machen, in welchen Rezepten man einen solchen Süßstoff zum Einsatz bringt und in welchen man sich lieber an den klassischen Zucker hält.

 

Für mich stellt Stevia auf jeden Fall eine Bereicherung des Zutaten-Vorrats dar. Außerdem würde ich gerne noch Probieren, wie es schmeckt wenn herkömmlicher Zucker und Stevia miteinander kombiniert werden. Vielleicht entdeckt man ja noch ein paar tolle “best-of-both-worlds”-Rezepte…

 

P.S.: Falls Ihr Stevia mal selbst testen möchtet aber noch keines habt, könnt Ihr als Leser der Männerkochrunde bei Eurer Bestellung im oben verlinkten Shop das Kennwort “Weihnachten2012″ angeben und bekommt damit bis zum 31.12.2012 einen 10%-Rabatt.

Dieser Artikel hat bisher noch keine Kommentare.


Hinterlass einen Kommentar: