Mein neuer Entsafter: Der Philips HR1871 aus der Avance Collection

verfasst von derLasse am 6. September 2013



Es gab mal wieder Zuwachs bei meiner Kücheneinrichtung: Nach dem Genuss vieler frischer Säfte in Kopenhagen musste einfach ein Entsafter für Zuhause her. Die Wahl fiel auf den Philips HR1871 aus der Avance Collection.

 

Entsafter Philips 1871 Avance Edition

 

Die frisch gepressten Säfte, die man in Kopenhagen (von den Smörrebröd-Erlebnissen dort hatte ich ja schon ansatzweise berichtet) an jeder zweiten Ecke kaufen konnte haben mich dermaßen begeistert, dass ich mir auch einen Entsafter für Zuhause zulegen wollte.

 

Das erste Umhören im Freundes-, Bekannten- und Familienkreis führte schon mal zu der zentralen Aussage: “Sie zu, dass Du einen Entsafter findest, der sich besonders leicht Reinigen lässt – sonst benutzt man ihn nämlich eh nicht”. Sowas in der Art hatte ich mir auch schon gedacht…

 

Also habe ich mich an einem Samstagvormittag zu 4 örtlichen Händlern für Haushaltsgeräte begeben, um dort die gängigen Modelle mal etwas genauer in Augenschein zu nehmen – und vor allen Dingen um sie mal auseinander zu bauen, um den Reinigungsvorgang zu simulieren.

 

Hierbei konnte mich der Philips HR1871/00 Entsafter am meisten überzeugen: Er ist als recht kompakter Turm aufgebaut, d.h. die funktionalen Einheiten liegen nicht – wie bei den meisten anderen Geräten – neben-, sondern untereinander. Mit nur einem Handgriff hat man den Sicherungsbügel gelöst und kann das Innenleben des Geräts, bestehend aus Messer, Saftauslauf und Trester-Auffangbehälter komplett herausnehmen. Dabei dürfte sich auch eine allzu große Sauerei in der Küche vermeiden lassen.

 

Nach der “Feldforschung” schloss sich natürlich auch erst einmal noch eine ausgiebige online Recherche an… Gerade bei solchen Anschaffungen freut man sich doch immer wieder, wenn man die Bewertungen anderer Nutzer lesen kann, da man sie im Geschäft meist ja dann doch nicht einem kompletten Praxistest unterziehen kann. Ein übersichtlicher Bericht, wie z.B. der von dooyoo-Nutzerin Simone kann da schon sehr hilfreich sein.

 

Auch hier bestätigte sich mein Bild des Geräts: Der Großteil der Besitzer scheint damit ziemlich zufrieden zu sein.

 

Also fuhr ich noch einmal los, um mir den HR1871 im lokalen Handel zu kaufen. Leider funktionierte das nicht so problemlos wie gedacht, denn es war nur noch das Ausstellungsstück verfügbar. Da ich davon ausging, dass nicht nur ich, sondern auch andere potentielle Kunden das Gerät ein paarmal im Laden zerlegt und wieder zusammengesetzt haben, fragte ich den Verkäufer der großen roten Elektrofachmarktkette nach einem “preislichen Entgegenkommen”. Dazu war dieser gerne bereit: Ganze 10€ wollte er mit das Ausstellungsstück günstiger überlassen…

 

Da der Amazon-Preis 8€ unter dem Normalpreis des lokalen Händlers lag, habe ich mich dann doch zur Online-Bestellung entschieden. Zwei Tage später hatte ich das Gerät dann auch schon im Haus.

 

Wohlweißlich hatte ich mich natürlich schon auf diesen Tag vorbereitet, so dass reichlich Obst zum Entsaften im Haus war. Es konnte also direkt ordentlich entsaftet werden.

 

Neben dem eigentlichen Gerät gehört auch eine passende Saftkanne mit zum Lieferumfang. Möchte man diese nicht verwenden und stattdessen direkt ins Glas entsaften, liegt auch noch eine zweite, gewinkelte, Auslauftülle mit bei. Abgerundet wird das Paket durch ein kleines Heftchen mit netten Anregungen und Rezepten für die heimische Saftproduktion.

 

Praxis

 

In der Praxis bewährt sich der HR1871 bei mir bisher wunderbar – ich glaube, da habe ich alles richtig gemacht.

 

Das Gerät läuft angenehm ruhig und verfügt über 2 Geschwindigkeitsstufen – für hartes und weniger hartes Obst oder Gemüse.

 

Die Einfüllöffnung ist ausreichend groß, um auch mittelgroße Äpfel entsaften zu können ohne sie vorher zu zerteilen. Die Saftausbeute würde ich als sehr gut bezeichnen, das zurückbleibende Fruchtfleisch im Sammelbehälter verfügt nur noch über eine ganz geringe Restfeuchte. Prima.

 

Die mitgelieferte Saftkanne fasst bis zu 2,5 Liter Saft, was ich mehr als ausreichend finde. Außerdem ist schön, dass sie einen direkt integrierten Schaumfänger hat.

 

Bisher habe ich ausschließlich die Kanne benutzt, das direkte Zapfen ins Glas mit der zweiten Auslauftülle muss ich noch ausprobieren. Mir gefällt aber besonders gut, dass beim Einsatz der Kanne quasi kein Saft daneben gehen kann. Eine saubere Sache!

 

Reinigung

 

Enstafter Philips 1871 Avance Edition
 

Jetzt also das wichtigste Thema: Nach dem Entsaften muss das gute Stück natürlich gereinigt werden. Innerhalb einer Minute – wie der Hersteller wirbt – schafft man das zwar nicht, aber es geht doch recht zügig und unkompliziert.

 

Zunächst öffnet man den Sicherungsbügel. Dann kann man Trester-Sammelbehälter, Messer und den Deckel mit Einfüllstutzen komplett als eine Einheit herausnehmen und zum Waschbecken tragen. Das ist schon einmal sehr sehr praktisch – besonders bei mir, da ich den Entsafter dauerhaft auf einer Theke stehen habe, die sich genau auf der anderen Seite des Waschbeckens befindet. Der schwere Antriebsteil des Geräts bleibt so immer an einem Fleck stehen (übrigens auf 4 praktischen Saugnapf-Füßen). Prima, wenn man das Gerät dauerhaft verfügbar haben möchte. Wer es allerdings immer wieder in den Schrank räumen möchte, könnte sich ein wenig über das hohe Gewicht ärgern.

 

Am Waschbecken angekommen kann man nun alles in die Einzelteile zerlegen und in Ruhe reinigen. Selbstverständlich sind alle Teile auch spülmaschinenfest. Die Motoreinheit kommt weder mit fertigem Saft, noch mit Früchten in Berührung und muss demnach nicht wirklich gereinigt werden. Abwischen von Zeit zu Zeit sollte da genügen.

 

Wie so oft bei solchen Geräten gibt es hier und da ein paar Ecken, Kanten und Winkel, die das Reinigen per Hand etwas erschweren, aber im Großen und Ganzen muss ich schon sagen, dass man den Entsafter zügig wieder sauber hat.

 

Fazit

 

Abschließend muss noch gesagt werden, dass das Gerät nicht nur leckeren Saft macht und gut zu reinigen ist, es kann auch noch mit einer schicken Edelstahl-Optik (die übrigens auch prima zu meinem Philips HR 2094/00 Standmixer passt) aufwarten – ebenfalls nicht ganz unwichtig, wenn man das Gerät dauerhaft in der Küche stehen haben möchte. Die recht kompakte Bauform ist dabei ebenfalls sehr praktisch.

 

Also: Von meiner Seite aus gibt es eine klare Empfehlung für den Philips HR1871/00 Avance Collection Entsafter – ich bin sehr zufrieden.

 

Natürlich werde ich hier demnächst dann auch mal ein paar Saft-Tipps präsentieren. Freue mich da natürlich auch sehr über Vorschläge von Eurer Seite. Was sind Eure Lieblingssäfte?

 

Entsafter Philips 1871 Avance Edition

Dieser Artikel hat bisher 1 Kommentar.


Bisherige Kommentare:

  1. Franziska Burghardt sagt:

    Hallo,

    sehr interessanter Artikel. Ich bin selber ein großer Fan von Obst- und Gemüsesäften und nutze ebenfalls einen Entsafter. Es gibt für mich keinen besseren und schnelleren Weg große Mengen von Obst und Gemüse zu verzehren.

    ich ertappte mich in der Vergangenheit regelmäßig dabei, zu einseitig und generell auch zu ungesund zu ernähren. Seitdem ich den Entsafter habe, lebe ich viel vitalär und dühle mich auch sehr gut. Diese Artikel hat mich auch dazu bewegt mir einen Entsafter zu holen: http://www.derneuemann.net/entsafter-vs-mixer/3490

    Gesunde Grüße

Hinterlass einen Kommentar: