Es ging um die Wurst – die Grillwurst natürlich

verfasst von derLasse am 28. Juni 2013



Die Bratwurst ist und bleibt einer der absoluten Klassiker zu Grillsaison. Bei uns landet sie – um ehrlich zu sein – irgendwie nicht allzu häufig auf dem heißen Rost. An diesem Abend war das allerdings anders: Ein Wursttest.

 

Schmitt Foxy Food Currywurst

 

Glaubt man diversen Artikeln und Beiträgen die in der letzten Zeit erschienen sind, schaut sich diese lustige Info-Grafik an, oder läuft einfach mal an einem der wenigen sonnigen Wochenenden durch einen Park (in dem noch gegrillt werden darf), stellt man fest: Die Deutschen legen offensichtlich nichts so gerne auf den Grill, wie die gute alte Wurst. Dafür sind wir ja schließlich auch bekannt. 

 

Mit 61% führt die Grillwurst die Liste des liebsten Grillguts der Deutschen an. Bekanntermaßen gibt es Grill- und Bratwürste ja in tausenden Variationen. Für unseren Wurstabend hatten wir drei unterschiedliche Exemplare, die alle etwas außergewöhnlich waren:

 

Zunächst gab es ein paar leckere Sauerbraten-Grillwürste, die mir Stefan Madeheim auf seinem Kölsches-Fingerfood-Grillseminar geschenkt hatte. Die sind einfach der Knaller, denn neben normalem Wurstbrät enthalten sie Stücke vom Sauerbraten und sogar mit Agar-Agar angedickte Stückchen aus der Sauerbraten-Soße, die auf dem Grill im inneren der Wurst schmelzen. Die Soßenstückchen könnt Ihr auf dem folgenden Bild als dunkle Stückchen in der Wurst erkennen. Ein absoluter Knaller! Davon darf sich gerne so mancher Metzger inspirieren lassen. Einziges Manko: Die dickflüssige Soße im inneren der Wurst ist nach dem Grillen höllisch heiß. Man muss aufpassen sich nicht gehörig die Schnüss zu verbrennen…

 

Sauerbraten-Bratwurst

 

Und hey….fällt Euch was auf??? Was ist das für ein komischer Grillrost auf dem die Würste da liegen?!? Ihr dürft gespannt sein…;-)

 

Des weiteren erreichte mich vor ein paar Tagen per Kurier eine spannende Kühltasche. “Ich hab da irgendwie ein interessantes Paket für Sie – das klimpert da drin” – sagte der UPS-Mann. Losgeschickt wurde sie von der freundlichen Britta aus Hamburg im Auftrag von Fritz-Kola. Sie enthielt nicht nur Kühlakkus, sondern auch 6 erfrischende Flachen Fritz-Kola, 6 Bio-Curry- und zwei komplett vegane Würste der Firma Schmitt Foxy Food, so wie die dazu passende fertige Curry-Sauce.

 

Fritz-Kola

 

Das alles mussten wir natürlich schnell testen! Also Grill an und los.

 

Fritz-Kola kennt man ja eigentlich schon: Weniger süß als das amerikanische rot-weiße Vorbild, mehr Koffein drin und noch ein Hauch von Zitrone. Das schmeckt gut gekühlt natürlich erfrischend und passt ganz wunderbar zur Currywurst.

 

Die Bio-Currywürste waren lecker und schienen auf Grund Ihrer Färbung auch schon einmal ordentlich mit Curry gewürzt zu sein. Beim Grillen wurden sie im übrigen immer größer, das habe ich so noch nie bei einer Wurst erlebt. Geschmacklich waren sie gut, aber um ehrlich zu sein nicht wirklich herausragend – eine gute “Standard-Wurst” wie man sie erwartet eben.

 

Fritz-Kola

Schmitt Foxy Food vegane Currywurst

 

Anders allerdings die veganen Currywürste:

 

Die haben uns – als Fleischesser – richtig begeistern können! Geschmacklich wirklich sehr sehr lecker. Da bei solchen Würsten kein Naturdarm verwendet werden kann, sind sie etwas fester als eine normale Bratwurst, aber das stört überhaupt nicht. Eines besten vegetarischen Grillprodukte, die wir bisher ausprobiert haben. Klasse!

 

Sehr gut schmeckt auch die zugehörige Klassik-Currywurst-Soße von Schmitt Foxy Food. Nicht so süß, wie viele andere Fertig-C-Wurst-Soßen und schön würzig – seit Ingos Currywurst-Beitrag wisst Ihr ja, dass er da sehr kritisch sein kann. Diese Soße konnte aber auch ihn überzeugen. Wir haben Sie übrigens ganz einfach in kleinen Schälchen (bei geschlossenem Deckel) mit auf den Grill gestellt, damit sie schön warm wird.

 

Verfeinert haben wir unsere Würste natürlich auch noch mit ein wenig Currypulver.

 

Nach 3 Würstchen pro Person waren wir dann wunderbar gesättigt. Ein äußerst erfolgreicher Grillwurst-Abend also.

 

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Fritz-Kola und Stefan Madeheim für die schmackhaften Kostproben für unseren Grillwurst-Abend.

 

Fritz-Kola und Schmitt Foxy Fod Currywurst

Dieser Artikel hat bisher 1 Kommentar.


Bisherige Kommentare:

  1. Hallo,

    ein wirklich sehr guter Bericht und die Bilder sind echt gut anzuschauen.

    Viele Grüße

Hinterlass einen Kommentar: