Fruchtig-scharfes Putencurry mit Mango, Ananas und Goji-Beeren

verfasst von derLasse am 14. September 2012



Ich mag Curries eigentlich in (fast) jeder Variation. Diesmal wollte ich allerdings etwas neues ausprobieren: Ein fruchtig-scharfes Putencurry. Eine wirklich leckere und interessante Kombination von unterschiedlichen Aromen. 

 

Putencurry

 

Bis zum 30. September läuft bei Foodina noch der Blogevent “Curry – köstlich asiatisch”, an dem ich mich gerne beteiligen wollte. Klar, dass man da nicht mit einem 08/15-Curry ankommen kann… 

 

Für ein solches Event kann man ja ruhig mal die eigenen ausgelatschten Pfade verlassen und etwas neues ausprobieren. Deshalb kamen dieses Mal die typischen Gemüse, die ich sonst meist in meinen Currys verwende nicht zum Einsatz. Stattdessen sollte es dieses Mal nicht an Früchten mangeln.

 

Mal ganz ehrlich: Auf den ersten Blick klingt die Kombination von (unter anderem) Zwiebeln, grüner Currypaste  Mango und Ananas in einem Rezept schon etwas ungewöhnlich. Aber vereint in einem Curry mit Kokosmilch passen süße Früchte mit scharfer Currypaste wunderbar zusammen und ergeben eine stimmige Kombination.

 

Wenn Ihr das nicht glaubt solltet Ihr das Rezept einfach mal ausprobieren!

 

Die Zubereitung ist nicht sonderlich kompliziert und wenn man sich ein wenig ran hält, bekommt man das Curry in der Kochzeit des Reises fast komplett fertig. Los geht`s!

 

 

Zutaten

Putencurry

  • 350 – 400g Putenbrust
  • 2 Zwiebeln
  • eine gute Hand voll Zuckerschoten
  • 1/2 Mango, gewürfelt
  • 1/2 Zitrone
  • 150 – 200g Ananas in Stücken
  • eine Hand voll Goji-Beeren
  • 250 ml Kokosmilch
  • Sojasauce
  • Weißweinessig
  • ein Bund Koriander
  • 1-2 TL grüne Currypaste
  • 1-2 kleine getrocknete Chilis
  • Meersalz
  • Pfeffer

 

So wird`s gemacht:

  1. Als Beilage gibt es selbstverständlich Reis. Diesen kann man schonmal als erstes aufsetzen.
  2. Vorbereitungen:
  3. Die Mango würfeln, die Zwiebeln Vierteln und die Zuckerschoten waschen. Die Putenbrüste werden in appetitliche Stücke geschnitten und der Koriander gehackt.
  4. Etwas Olinöl in der Pfanne erhitzen und darin die Putenbrust gut anbraten. Mit etwas Meersalz und Pfeffer würzen.
  5. Mit etwas Sojasoße und einem ordentlichen Schuss Weißweinessig ablöschen und auf kleine Flamme stellen.
  6. Zwiebelviertel und Zuckerschoten dazu geben und leicht glasig werden lassen.
  7. Nun kommt die Kokosmilch dazu. Gleichzeitig könnte Ihr nun auch die Früchte, sprich Mangowürfel, Ananas-Stücke und die Hand voll Goji-Beeren ins Curry geben. Falls Ihr sie nicht kennt: Goji-Beeren hatte ich hier schon einmal vorgestellt.
  8. Putencurry

  9. Jetzt die fein gehackten getrockneten Chilis und 1-2 TL grüne Currypaste dazugeben. Seid hier vorsichtig – das Zeugs ist richtig scharf! Besser erstmal etwas zu wenig davon nehmen und noch einmal abschmecken…
  10. Zum Abrunden des Geschmacks fügt Ihr nun noch den Saft einer halben Zitrone hinzu und streut das gehackte Koriandergrün in die Pfanne.
  11. Jetzt abschmecken. Passte alles? Gegebenfalls noch einen kleinen Schuss Weißweinessig oder etwas zusätzliches Salz hinzufügen und Euer fruchtig-scharfes Putencurry ist fertig.
  12. Das Curry mit dem Reis – wenn Ihr mögt presst Ihr diesen noch mit einem kleinen Schälchen in Form – servieren und das Geschmackserlebnis genießen!

 

 
Meinem Nachbarn Erich und mir hat dieses Gericht ganz hervorragend geschmeckt. Was meint Ihr?

 
Mit einem Klick auf das unten stehende Banner gelangt Ihr zum zugehörigen Event bei Foodina:

 

Curry - köstlich asiatisch

Dieser Artikel hat bisher 1 Kommentar.


Bisherige Kommentare:

  1. Tina@Foodina sagt:

    Das klingt köstlich. Ich mag Curries mit Ananas ;-)

    Danke für’s Mitmachen!

Hinterlass einen Kommentar: