Fruchtig und exotisch: Die Tropenbox

verfasst von derLasse am 13. Februar 2015



Mein Abo-Boxen-Test geht in die nächste Runde. Diesmal auf meinem Speiseplan: Die Tropenbox voller frischer, exotischer Leckereien, die man nicht unbedingt alle problemlos beim Obsthändler um die Ecke finden würde.

 

Tropenbox

 

Abo-Boxen mit Lebensmitteln liegen zur Zeit ziemlich im Trend. Die Anzahl der Anbieter solcher Boxen nimmt derzeit markant zu. Hier im Blog habe ich ja bereits auch schon ausführlich über die Foodist-Box und die Box von Foodvibes berichtet. Diesen Monat hatte ich nun die Gelegenheit die Tropenbox etwas genauer unter die Lupe zu nehmen.

 

Dass die Tropenbox ein wenig anders als die bisher getesteten Boxen ist, merkt man schon dem Umverpackungs-Karton sehr deutlich an. In diesem gibt es ausreichend große Belüftungslöcher und auch das verwendete Füllmaterial ist so ausgelegt, dass die Luft im inneren der Kiste gut zirkulieren kann – es wird eben eine ganze Menge frisches Zeug darin transportiert.

 

Das innere der eigentlichen Box ist in 6 Fächer unterteilt in denen jeweils eine Papiertüte für jede Obstsorte steckt. Innerhalb dieser Tüten sind die empfindlichen, größeren Früchte (Papaya, Ananas, Bananen) auch noch einmal zusätzlich durch ein Schaumstoffnetz geschützt.

 

tropenbox-4

 

Was steckte nun drin in meiner Tropenbox?

 

Ein schonmal vorneweg: Alle Früchte kamen in einem sehr appetitlichen, verzehrfertigem Zustand bei mir an. Die Bananen Waren noch nicht schwarz, die Papayas hatten keine Druckstellen – alles wunderbar und sofort verzehrfertig. Einzig ein Breiapfel hatte eine leichte Druckstelle abbekommen, die sich als feuchter Fleck auf der Papiertüte abzeichnete. Wirklich unproblematisch.

 

Wie der Name schon sagt, beinhaltet die Tropenbox natürlich exotisches Obst. Im Detail waren in meiner Probierbox die folgenden Sorten enthalten:

 

1 Beutel Breiäpfel
1 Beutel Rambutans
2 Papayas
1 Ananas
1 Bund kleine Bananen
1 Beutel Maracujas (Passionsfrüchte)

 

Das Gesamtgewicht einer Box beträgt 4 kg – ich habe jetzt nicht noch einmal die Einzelgewichte der unterschiedlichen Sorten nachgewogen.

 

Besonders gefreut habe ich mich über den Beutel mit Rambutans. Diese – an große Litschis erinnernden Früchte – habe ich auf meinem Sri-Lanka-Trip sehr häufig und viel gegessen. Hier in Deutschland hatte ich sie noch nie. Klar, dass ich beim Genuss sofort wieder in eine gewisse Urlaubsstimmung gekommen bin. Herrlich!

 

Tropenbox

 

Breiäpfel waren mir bisher überhaupt noch kein Begriff. Gut, dass die Tropenbox auch eine Erläuterung zu allen Früchten enthält. In diesem Heft werden nicht nur die Früchte, ihr Ursprung und der Verzehr, sondern auch ihre korrekte Lagerung beschrieben.

 

Diesem Heft konnte ich nun entnehmen, dass ich die Breiäpfel zu halbieren und die großen schwarzen Kerne heraus zu pulen habe. Das weiche Fruchtfleisch kann dann mit einem Löffel aus der Schale “geschabt” werden. Geschmacklich erinnerten mich die Breiäpfel ein bisschen an Feigen, aber so 100%-ig waren sie – ehrlich gesagt – nicht mein Fall. Ich habe ihr Fruchtfleisch dann zusammen mit anderen Früchten in Smoothies verarbeitet.

 

Papayas, Bananen und Ananas bedürfen glaube ich keiner gesonderten Erläuterung, waren aber von hervorragender Qualität. Ich freue mich immer, wenn ich diese kleinen Bananen bekomme. Ich bilde mir immer ein, dass diese meist noch etwas süßer als die herkömmlichen Bananen sind.

 

Als zweites besonderes Highlight neben den Rambutans möchte ich noch die Maracujas hervorheben. Die waren einfach der Knaller. Sobald man eine Frucht aufgeschnitten hat duftet der ganze Raum danach. Am besten schneidet man den Früchten einfach einen Deckel im oberen Drittel ab, dann kann man sie besonders einfach auslöffeln. Wer mag, kann obendrauf jetzt noch ein paar Tröpfchen flüssigen Honig geben… Einfach nur genial lecker!!!

 

Die Tropenbox wird in drei unterschiedlichen Größen angeboten, die zu festen Versandterminen verschickt werden angeboten. Den nächsten Versandtermin kann man jeweils auf der Tropenbox-Webseite einsehen. Dort hat man auch die Gelegenheit zunächst einmal eine etwas kleinere Probierbox zu bestellen.

 

Tropenbox

Dieser Artikel hat bisher noch keine Kommentare.


Hinterlass einen Kommentar: