Gastautor Ingo kocht scharfe Ingwermarmelade als wärmendes Geschenk

verfasst von derLasse am 19. Dezember 2013



Selbst gemachte Geschenke kommen immer gut an dachte sich unser Gastautor Ingo und hat deshalb für Freunde und Bekannte scharfe Ingwermarmelade zum Verschenken gekocht.

 

Ingwermarmelade

 

Da ich ja tagein tagaus leidvoll ;-) fast ausschließlich mit herzhaften Lebensmitteln zu tun habe, lechze ich – verständlicherweise – nach allem Süßen. Aber nicht nur Süßes hat es mir angetan, auch die feine Schärfe des Ingwers ist so richtig meins. Ob nun als Tee oder als kandierte Ingwer-Spezialitäten jeglicher Art – ich bin Großverbraucher. Immer mal wieder esse ich auch gerne eine Ingwermarmelade.

 

Die Beste, die ich bisher so kannte, war die aus einem Reformhaus. Sie ließ jedoch die ingwertypische Schärfe vermissen – so machte ich mich auf die Suche und probierte einfach einmal etwas aus…

 

Nach ausgiebigen Recherchen waren die Zutaten klar.

 

Zutaten

Ingwermarmelade

  • 250g möglichst frischer Ingwer
  • 2 unbehandelte Bio-Zitronen
  • 1 Bio-Limette
  • 1 Flasche Weißwein (in meinem Falle Lenotti Colle dei Tigli vom Gardasee)
  • 750g Gelierzucker 2:1
  • 1 Päckchen Gel-Fix (oder Gelatine s.u.)

So wird`s gemacht:

  1. Beim Einkauf entscheidend ist – wie immer – die Güte der Zutaten, so ist darauf zu achten dass der Ingwer möglich frisch ist und golden glänzt. Der Wein sollte eine schöne ausbalancierte Fruchtigkeit haben.
  2. Den Ingwer sauber mit dem Sparschäler schälen und in ein verschließbares Gefäß z.B. Frischhaltebox geben und die Schalen in einen Topf mit dem Weißwein geben. Kurz aufkochen.
  3. Ingwermarmelade

  4. Die die Zitronen heiß abwaschen, dann mit dem Zestenreißer oder mit der Küchenreibe die Schale von beiden Zitronen abreiben. Anschließend die Zitronen auspressen und sowohl Saft als auch abgeriebene Schale zum Ingwer geben.
  5. Nun die Frischhaltebox verschließen, ordentlich schütteln und über Nacht durchziehen lassen.
  6. Am nächsten Tag die Ingwerschalen aus dem Weißwein sieben und diesen wieder in den Topf schütten (der Topf sollte mindestens die dreifache Menge der vorhandenen Flüssigkeit fassen!). Dann das Gelfix mit dem Gelierzucker mischen und in den Wein geben. Langsam unter Rühren erhitzen.
  7. Dann 1 Blatt Gelatine wie üblich zubereiten: in kaltem Wasser einweichen, ausdrücken und später in die kochende Masse geben, dann aber auf das Gelfix verzichten.
  8. Nun zu dem Knollen-Schalen-Mix: Ich habe alles in meiner Küchenmaschine, die ich kürzlich hier erstanden habe, klein gehackt, so das es schön stückig ist.
  9. Von der ebenfalls gewaschenen Limette kann man als Eyecatcher noch die Zesten mit in die Marmeladen-Masse geben.
  10. Anschließend das Gehäcksel in die kochende Wein-Zucker-Masse geben und 3-4 Minuten sprudelnd kochen (vorsicht kocht leicht hoch!) Eventuellen Schaum mit dem Schaumlöffel abheben.
  11. Ingwermarmelade

  12. Probieren!
  13. Heiß in Gläser mit Twist-Off-Deckel (oder schöne Drahtbügel-Gläser) geben und 3-4 Minuten auf dem Deckel stehen lassen.
  14. Anschließend zum Erkalten raus stellen (bei den Temperaturen ideal) und alle 20 Minuten wenden, so dass sich die Ingwer-Stücke verteilen und nicht alle nur oben schwimmen.

 

Ingwermarmelade

 

Diese Marmelade (korrekt müsste es eigentlich Konfitüre oder Fruchtzubereitung genannt werden) hat nach langer, langer Zeit – neben meiner geliebten Bitter-Orangen-Marmelade – einen echten WOW-Effekt hervorgelockt.

 

Frische Fruchtigkeit durch Weißwein und Zitrone und richtig powervolle Ingwer-Schärfe – das ist ist mal ein wirklicher Wachmacher, der einem schon morgens ein Grinsen ins Gesicht malt.

 

Fazit:
Einfach zuzubereiten. Ein schönes Geschenk/Mitbringsel für Weihnachten, das zudem eine
wohlige Wärme erzeugt – denn die richtig kalten Tage kommen ja erst.

 

PS: Übrigens auch genial zu Käse (besonders Ziegenfrischkäse!)

 

Ich wünsche Euch frohe Weihnachten!!!

 

Inzwischen hat Ingo hier schon einige Gastbeiträge verfasst. Schaut doch einfach mal alle Beiträge von ihm durch, wenn Ihr Lust habt.

Dieser Artikel hat bisher 5 Kommentare.


Bisherige Kommentare:

  1. derLasse sagt:

    Ich kann absolut bestätigen, dass die Marmelade es in sich hat – die beiden Gläschen im oberen Bild habe nämlich ich vom Ingo geschenkt bekommen…;-) Die heizt einem schon ordentlich ein und sorgt für einen ordentlichen “Hallo-Wach-Effekt” beim Frühstück.

    Vielen Dank Ingo!!!

  2. Hardy sagt:

    Ingo hat sie mir ans Herz gelegt. Ingwer gehört für mich einfach dazu und als Marmelade mag ich ihn auch. Ich habe ihn bisher nur gemust und die Schalen entsorgt. Nun lese ich hier Weißwein und Schalen kochen! Ich kann mir vorstellen, daß davon der Turbo Kick kommt!!
    Also, sobald ich wirklich frischen Ingwer sehe denke ich dran und besorg es mir!

    Ingo – wir lesen uns dann!

    • derLasse sagt:

      Auf jeden Fall ist diese Marmelade nichts für schwache Nerven am Frühstückstisch ;-) Zu Käse schmeckt sie aber auch echt super am Abend.

    • inGO sagt:

      … bin gespannt. Wirklich Aufregendes gibt es ja in den Supermarktregalen selten und sowas hippes schon gar nicht! Jaja, da hat der Lasse schon recht, nix für Milchbrötcheneinweicher und Zwiebacktaucher …

Hinterlass einen Kommentar: