Gastautor Jahn Schlosser besucht die Data Cuisine Barcelona

verfasst von derLasse am 18. Juli 2014



Die Grenzen der Visualisierung am Beispiel von Kochrezepten kennenlernen. Klingt spannend? Das fand MKR-Gastautor Jahn Schlosser auch und hat sich kurzerhand zum Workshop “Data Cuisine” in Barcelona angemeldet.

 

Data Cuisine Barcelona

 

Es hatte sich mal wieder was neues angekündigt in Barcelona. Ein Workshop über vier halbe Tage, in welchem die Grenzen der Visualisierung erforscht werden sollten. Durch ein Kochrezept sollten wir also Statistik erlebbar machen. Der Workshop hatte schon einmal in Helsinki stattgefunden und die Dokumentation sprach mich an. Also habe ich mich fix angemeldet.

 

Am ersten Nachmittag stellten sich erst mal die beiden Trainer für die nächsten vier Tage vor. Susanne Jaschko übernimmt bei diesen Kursen den künstlerischen Input, während Visualisierungsexperte Moritz Stefaner die Möglichkeiten seines Tätigkeitsbereichs coached. Die beiden hatten sich einen jungen lokalen Koch ausgesucht, um unsere Kreationen am Ende auch genießbar zu machen. Die Wahl fiel auf Sebastian Velilla, ein kreativer Kopf.

 

Wir diskutierten also über lokale Gegebenheiten, die Möglichkeiten der Datennutzung von “Open Data” und wie man das ganze am besten in einem Gericht umsetzt.
Es ergaben sich einige Ansätze, basierend auf Geschmack beim Verzehr, Proportionierung der Zutaten und natürlich farbliche Aspekte. Die Idee war es am Ende alles in ein schönes, geschmacklich relevantes Gleichgewicht zu bringen. Dabei darf natürlich ein Gericht auch aufrütteln, wenn es z.B. um den Kontext steigender Jugendarbeitslosigkeit geht.

 

Unsere ersten Ansätze setzten wir in Skizzen um (ein beachtlicher Unterschied zu den am Ende erzielten Ergebnissen ist hier leicht zu erkennen).

 

 

Am zweiten Tag wurde dann die Datensuche vertieft und ein kleiner Besuch im BullipediaLAB bei Ferran Adria inspirierte neues zu versuchen. Ferran ist ein wirklich beeindruckender Koch, der gerade mit dem Projekt der Bullipedia dabei ist ein weiteres mal Geschichte zu schreiben. Ein gelungener Tag und eine super Motivation Donnerstags endlich in der Küche zu starten.

 

Data Cuisine

 

Mein Teampartner war Samuel Boucher. Zusammen erschuffen wir zwei Rezepte zu Themen der Jugend in Barcelona und Spanien.

 

Data Cuisine

 

Am ersten Tag realisierten wir das “Unemployed Pan con Tomate”. Der Trick dabei ist das am Anfang des Brotes noch alles lecker und wohl proportioniert schmeckt, am Ende aber der Knoblauch und das Öl so die Oberhand bekommt das man merkt… Irgendwas läuft hier falsch. Die Linie welche wir mit Petersilie darstellten gleicht der Entwicklung der Jugendarbeitslosigkeit in den letzten Jahre.

 

Data Cuisine
Arbeitsloses Brot?

 

Die Reaktion vieler Jugendlicher und junger Erwachsener auf die Krise, war die Entscheidung ins Ausland zu gehen. Um auch den Spaniern die zu hause geblieben sind zu ermöglichen zu “erschmecken” wie es ihren Kindern geht, haben wir an Tag 4 den “Emigration Fish” zubereitet.

 

Ein Fisch mit sechs verschiedenen Zubereitungsarten. Proportional dabei die Anteile der auswandernden Bevölkerung ins Zielland und die Zubereitung dieses Fischteils. Wir nahmen uns dabei das Konzept der Dekonstruktion und Rekonstruktion zum Vorbild.

 

 

Das geschmackliche Erlebnis war denn auch sehr vielfältig, vom englischen Backteigfisch über den Teil ‘a la française’ bis zum ecudorianischen Ceviche.

 

Die anderen Gerichte im Kurs können auf der Homepage des Kurses begutachtet werden. Ein Hingucker rein optisch aber leider nicht geschmacklich, waren die “First Date Noodles”. Rein geschmacklich mein Favorit war die “Tortilla Feliz Catalana”.

 

 

Danke nochmal an die beiden Coaches für einen tollen Workshop und Sebastian für die super Unterstützung bei der Zubereitung (ich habe wirklich viel über die Finessen der Fischzubereitung gelernt). Ein besonderes Danke natürlich auch an Samuel! Wir waren doch ein super deutsch-französisches Team.

 

Mein Fazit: Gerne wieder!

 

Quellen:
Offizieller Artikel und mehr Infos- aufgepasst evtl. kommt bald einmal ein Workshop in Berlin!
Fotos der Gerichte von Ferran Val.

 

Hinweis: Wenn Ihr Lust habt ein wenig mehr über Jahns Wahlheimat Barcelona zu erfahren, werft doch einfach mal einen Blick in Jahns TravelGuide “#BCN by locals”! Außerdem gibt`s auch noch diesen Barcelona Food-Guide mit einigen guten Tipps anderer Food-Blogger bei Housetrip.

Dieser Artikel hat bisher noch keine Kommentare.


Hinterlass einen Kommentar: