Genial Grillen – ein gelungenes Grillseminar in Bonn

verfasst von derLasse am 23. April 2013



“Ich putz mir hütt ovend nitt die Zähne! Den Jeschmack behalt ich im Mund.” – so fasste ein offensichtlich rheinländischer Seminarteilnehmer das Geschmackserlebnis bei diesem Grillseminar im Hause BonnGas wunderbar zusammen.

 

Grillseminar

 

Der Titel dieses ersten Grillseminars im Hause BonnGas lautete “Genial grillen”. Genau dies versuchte der erfahrene Profi-Griller Andreas Rummel den 21 Seminarteilnehmern (darunter nur eine Dame) mit reichlich Witz und Begeisterung für die Sache beizubringen.  Dabei verstand es Andreas einerseits sehr gut, die aufmerksam lauschende Menge zu unterhalten, geizte auf der anderen Seite aber auch nicht mit “kochwissenschaftlichen” Fakten, die er anschaulich zu erklären wusste.

 

Grillseminar bei BonnGas

 

Besonders hat mich gefreut, dass sich unter den Seminarteilnehmern noch zwei weitere männliche Food-Blogger befanden – Christian und Martin vom Outdoor-Cooking-Blog.

 

Aber jetzt schön der Reihe nach:

 

Wer die – eigentlich eher technisch-orientierten Geschäftsräume der Firma BonnGas am Freitagabend betrat, war zunächst einmal überrascht, denn er wurde dort nicht nur vom freundlichen Team, sondern auch von einer langen Kochtafel, so wie von bereits liebevoll eingedeckten Tischen – sogar inklusive Menü – empfangen.

 

Grillseminar

Das ebensolche las sich bereits sehr vielversprechend:

 

Vorspeisen: Kreatives Fingerfood,
Fischgang: Steckerlfisch, Plankenlachs inkl. Beilagen, Hauptgang: diverse Fleischzuschnitte inkl. Beilagen, Dessert: Ananas mit Zitronen-Minzschaum

 

Wobei natürlich eigentlich nicht das Schlemmen, sondern eher das Grillen an sich, der Umgang mit dem Grillgut und die Handhabung des Grillgeräts – in diesem Falle die beeindruckenden Gasgrills der kanadischen Firma Napoleon – im Vordergrund standen.

 

Die auf der langen Kochtafel vorbereiteten Arbeitsstationen und die ausgebreiteten Zutaten liegßen bereits große Erwartungen aufkeimen. Zunächst jedoch gab es als Seminarauftakt einen kleinen Empfang mit Aperitif und ein paar kurzen Grußworten von Geschäftsführer Sascha und Grillmeister Andreas.

Grillseminar Bonn

 

Selbstverständlich mussten alle Teilnehmer bei der Zubereitung der einzelnen Gänge ordentlich mitarbeiten, wobei Grillmeister Andreas die einzelnen Arbeitsgänge ausführlich erläuterte.

 

Anstatt hier alle einzelnen Gerichte aufzuzählen und gesondert zu erklären möchte ich hier die Aspekte des Grillseminars ansprechen, die mich persönlich besonders begeistert haben.

 

Da wären zunächst die Fingerfood-Cevapcicci aus der Spritztüte. Einfach eine geniale Idee! Die Fleischmischung wurde in einem Gefrierbeutel zubereitet und dann an Spieße gespritzt. Die fertig gegrillten Cevapciccis mit BBQ-Sauce bepinselt und mit Tortilla-Chips-Bröseln “paniert”. Der Hammer!!!

 

Grillseminar

Grillseminar Bonn

Grillseminar

 

Eine weitere tolle Fingerfood-Vorspeise waren Wraps, gefüllt mit Hackfleisch und Sauerkraut. Diese wurden in Scheiben geschnitten, mit kleinen Holzgabeln fixiert und mit grobem Senf und frischer Kresse zubereitet – ebenfalls eine tolle Idee!

 

Hattet Ihr schon einmal die Idee Spieße aus mit Hackfleisch beschichteten Knabber-Salzbrezeln zu machen und diese noch mit Parmesan zu überbacken? Die Idee als solche fand ich total klasse. Geschmacklich gingen die Meinungen dort ein wenig auseinander

 

Die Fischgänge waren ebenfalls sehr gelungen. Ich muss sagen, dass mich Lachs von der Holzplanke immer wieder begeistert. Den habe ich auch schon einige Male selbst in unterschiedlichen Varianten gemacht. Der im Seminar vorgestellte Teriyaki-Style hat mich aber sehr begeistert muss ich sagen. Die Bachsaiblinge wirkten mit diversen Kräutern und Zitronensaft dagegen schon eher traditionell gewürzt.

 

Grillseminar - Lachs

 

Richtig lehrreich wurde es dann wieder beim Thema Schweinefleisch: Andreas zeigte uns, wie man das edelste Stück des Schweinenackens, den “Presa” selbst mit wenigen Handgriffen auslöst und zubereitet. Sehr informativ! Der Presa wurde dann in einem Stück gegrillt. Dazu gabs noch ein paar richtig tolle, dicke Nackensteaks.

 

Grillseminar

 

Natürlich durfte auch ein ordentlicher Rindfleisch-Gang nicht fehlen – das gehört zum guten Ton bei einem Grillseminar. Beim Thema Rindfleisch liess sich auch Andreas nicht lumpen und hatte hier gleich zwei besonders interessante Tipps für uns auf Lager:

 

Die meisten kannten die Taktik, Steaks erst scharf anzubraten und dann im Bereich der indirekten Hitze fertig zu garen. Andreas kehrte dieses Prinzip um und argumentierte dabei äußerst aufschlussreich. Jeder kennt das Zischen beim scharfen anbraten. Dieses entsteht durch die Entstehung und das sofortige Entweichen von Wasserdampf. Da aber ja in der Regel ein möglichst saftiges Steak gewünscht wird, kann dies nicht der optimale Weg sein. Andreas geht daher genau umgekehrt vor: Er beginnt die Steak-Zubereitung im Bereich der indirekten Hitze und gart das Fleisch dort bis zu einer Kerntemperatur von 55°C – erst dann brät er die Steaks von beiden Seiten an und sorgt dort für eine Kruste mit leckeren Röstaromen. Mit der extrem heißen Sizzle-Zone der Napoleon-Grills ging das natürlich ganz schön zügig.

 

Geschmacklich kann ich nur sagen, dass seine Taktik gut zu funktionieren scheint – die Steaks waren super-saftig und lecker.

 

Auch den zweiten Steak Tipp fand ich großartig. Nicht nur, weil er für leckere Steaks sorgt, sondern auch wegen seines lustigen Namens: Die Eigenfett-Therapie fürs Steak ;-).

 

Wenn man bei der Vorbereitung von z.B. Roastbeef Fett wegschneidet, sollte man es nicht einfach entsorgen, sondern in einem kleinen Schälchen mit auf den Rost stellen. Während der Zubereitung der Steaks kann man diese dann immer Mal wieder darin wenden – schließlich ist Fett ein wertvoller Geschmacksträger. Eine super Idee wie ich finde.

 

Grillseminar

Grillseminar

Grillseminar

 

Bei der Nachspeise ging es dann sehr kreativ zu… Zunächst wurde eigentlich nur Ananas gegrillt. Exotisch wurde es aber dann bei der Sauce dazu. Denn der Zitronen-Minz-Schaum beinhaltete sage und schreibe 4(!!!) Päckchen Ahoi-Brausepulver. Das war mir ehrlich gesagt noch nie als Kochzutat begegnet… Die Sauce schmeckte aber in der Tat gut – nur in Kombination mit der gegrillten Ananas war es mir für meinen persönlichen Geschmack dann doch ein kleiner Ticken zu viel Säure.

 

 

Vielen Dank an Andreas Rummel und seinen Assistenten Stefan für den leckeren, lehrreichen und inspirierenden Grillabend und ein ganz besonderes Dankeschön an Sascha Busch für die Einladung dazu!

 

Wenn Ihr jetzt auf den Geschmack gekommen seid: 2 Seminare dieser Art gibt es diesen Sommer noch. Schaut doch einfach mal nach weiteren Terminen für dasSeminar “Genial Grillen” von BonnGas.

Dieser Artikel hat bisher 4 Kommentare.


Bisherige Kommentare:

  1. Andreas sagt:

    Feiner Bericht, auch wenn du damit die Latte ordentlich hoch gelegt hast ;-))

  2. Hallo meine Herren,

    sehr coole Veranstaltung wie mir scheint. Zum Glück ist das Wetter jetzt endlich so, dass man wieder mehr Freude am Grillen haben kann.
    Und von den Ideen die hier zusammengestellt sind, kann man sich einige aufbewahren.
    Klasse Bericht.

    Mit leckerem Gruß, Peter

    • derLasse sagt:

      Hey Peter! Recht hast Du. Grillen kann man zwar auch wunderbar im Winter, aber draußen im T-Shirt mit ordentlich Sonne im Gesicht ist es immer noch am besten.

      Wünsche Dir eine super Grillsaison!!!

      Beste Grüße
      Lars

Hinterlass einen Kommentar: