Herbstliche Flammkuchen

verfasst von derLasse am 30. Oktober 2013



Flammkuchen vom Grill sind meiner Meinung nach immer wieder ein Highlight. Gäste kann man damit auch oft so richtig begeistern. Am letzten Wochenende haben wir uns für herbstliche Flammkuchen mit Halloween-Kompatibilität entschieden.

 

Herbstliche Flammkuchen

 

Herbst- und Halloweenzeit heißt Kürbiszeit. Kürbis-Suppe gab`s hier ja schon, gratinierte Kürbisspalten auch. Zeit, den Kürbis in einer anderen Anwendung zu testen: Als Flammkuchenbelag.

 

Ein Flammkuchen-Hefeteig ist schnell gemacht und herrlich unkompliziert. Schaut am besten noch einmal im Beitrag “Unkomplizierte Alternative zur Pizza: Flammkuchen” nach, dort habe ich die einzelnen Schritte schon einmal beschrieben.

 

Da ich mir vorgenommen hatte sowohl süße als auch herzhafte Flammkuchen zu backen, habe ich die Creme dieses Mal nicht weiter gewürzt. Sie Setzte sich einfach aus Quark und Creme Fraîche (zu gleichen Anteilen) und einem Schuss Sahne zusammen.

 

Herbstliche Flammkuchen

 

Die restliche Vorgehensweise ist dann eigentlich ganz einfach:

 

Grill oder Backofen vorheizen (Ihr braucht ca. 190°C). Wenn Ihr habt, solltet Ihr auch unbedingt einen Pizzastein verwenden, dann werden Eure Flammkuchen richtig schön knusprig. Während ich für Pizza im Grill indirekte Hitze einrichte und den Pizzastein in die Mitte lege, platziere ich die glühenden Briketts zum Flammkuchenbacken direkt unter dem Stein.

 

Herbstliche Flammkuchen

 

Dazu noch eine kleine Anmerkung: Sowohl bei dieser Grill-Session, als auch bei unserem Grillmenü mit Vacherin Mont-d’Or und schwäbisch-hällischen Eichelmastschwein-Koteletts habe ich Grillkohle aus Kokosnussschalen von KoKoKo verwendet. Diese sind in interessante längliche Briketts verpresst, die sich sehr gut anzünden lassen. Wenn der “Speet Spot” erreicht ist, hält die Kohle die Hitze unheimlich lange. Locker 4 – 5 Stunden würde ich sagen. Super! Ebenfalls erstaunlich: Am nächsten morgen fand sich kaum Asche in meinem Grill.

 

KoKoKo Grillbriketts aus Kokosnusschalen

 

Für die Flammkuchen hatte ich 8 der Briketts vorbereitet, ich behaupte aber mal, dass das zu viel war. 5 – 6 Stück hätten unter dem Pizzastein wahrscheinlich dicke gereicht.

 

KoKoKo Grillbriketts

 

Nach dem kurzen Kohle-Exkurs jetzt aber schnell zurück zur Zubereitung der Flammkuchen.

 

Den Teig dünn ausrollen und die Flammkuchen-Creme darauf geben.

 

Flammkuchen belegen und dann Backen.

 

Steffen schneidet herbstliche Flammkuchen

 

Kommen wir nun endlich zu unseren beiden Belagvariationen für herbstliche Flammkuchen…

 

Version 1
Diese haben wir mit Kürbisspalten, frischen Feigen, Kürbiskernen und würzigem Serrano-Schinken belegt. Vor dem Backen kam außerdem noch ein klein wenig flüssiger Honig darüber.

 

Eine wirklich total leckere Kombination, sehr Empfehlenswert.

 

Herbstliche Flammkuchen

 

Version 2:
war quasi unsere Nachtischvariante.
Auf die Creme kamen hier ca. 3 – 5 mm dicke Apfelspalten, Zucker und Zimt.
Dann wurde diese Flammkuchen erst einmal gebacken.

 

Herbstliche Flammkuchen

 

Dann kam das Highlight…
Etwas Calvados über die Flammkuchen geben und anzünden…

 

Herbstliche Flammkuchen

 

Total schmackhaft und natürlich auch ein echter Hingucker!!!

 

Außer diesen herbstlichen Flammkuchen gab es hier im Blog auch schon ein paar weitere Flammkuchenrezepte – klickt Euch da doch auch einmal durch.

 

Viel Spaß beim Backen!!!

Dieser Artikel hat bisher noch keine Kommentare.


Hinterlass einen Kommentar: