Homemade Clif-Bars – selbst gemachte Müsliriegel von Gastautor Jahn Schlosser

verfasst von derLasse am 8. November 2012



Müsli und Power-Riegel erfreuen sich ja – besonders bei Sportlern – einer recht großen Beliebtheit. Beim Selbermachen weiß man wenigstens auch genau was drin ist. Darum gibt`s diesmal von Gastautor Jahn homemade Clif-Bars – ganz ohne E-Nummern.

 

Homemade Clif-Bars

 

Da ich ein absoluter Fan der leckeren Clifbars aus Amerika bin und mir meine Freunde nur alle paar Monate welche von diesen leckeren Riegeln mitbringen können, habe ich mich einfach an das Ausprobieren eines Rezepts zum Selbermachen begeben. 
 
Dabei bin ich auf ein Rezept gekommen, das dem Original schon recht nahe kommt. Toll ist das es zudem nicht irgendwelchen Gen Soja und dessen Derivate benutzt. Man fühlt sich richtig gut wenn man diesen Riegel ist.

 

Die meisten Zutaten solltet Ihr problemlos auftreiben können, nur beim Reissirup wird es etwas komplizierter. Meist bekommt Ihr den nur im Reformhaus.

 

Zutaten

Homemade Clif-Bars

  • 1 1/4 Tassen Reis gepufft
  • 1 Tasse Haferflocken
  • 2 Esslöffel Leinsamen
  • 1/4 Tasse geschnittene Trockenfrüchte (z.B. wie bei mir Cranberries)
  • 1/4 Tasse klein gehackte Nüsse oder Kerne (z.B. wie bei mir Kürbiskerne)
  • 1/3 Tasse brauner Reissirup
  • 1/2 Tasse Erdnussbutter (man kann auch Mandelbutter benutzen, wenn man sie findet)
  • 1 Päckchen Vanillezucker

So wird`s gemacht:

  1. Allein diese Zutaten versprechen ja schon einiges an Power :-)
  2. Man mischt den Reis, Haferflocken, Leinsamen, Cranberries und Kürbiskerne einfach in einer Schüssel.
  3. Die Erdnussbutter lässt man langsam in einem Topf zergehen und gibt den Reissirup hinzu. Wenn alles schön flüssig ist, kann man noch den Vanillezucker einrühren.Diese Masse giesst man dann in eine Schüssel. Achtung: Anfangs ist alles noch recht heiss…verbrennt Euch nicht die Pfoten. Wichtig ist es aber nun ins Eingemachte zu gehen und die Masse, so lange sie noch warm ist, gut durchzumischen. Vielleicht ist es am Anfang aber eher hilfreich mit einem Löffel anzufangen zu mischen. Sobald man es für erträglich hält, muss man aber mit den Händen komplett ran.
  4. Nach dem Mischen alles auf einem Backpapier ausbreiten und in Form bringen. (man kann hier auch eine Kuchenform nutzen um das ganze in eine gewünschte Form zu bringen)
  5. Danach muss das ganze dann mindestens eine halbe Stunde in den Kühlschrank.

Am Ende einfach Bars draus schneiden und geniessen. Im Kühlschrank hält sich der Riegel für 7-14 Tage. Draussen ein wenig kürzer. Ist halt alles natürlich und ohne Konservierungsstoffe.

 

 

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Ausprobieren!

Euer Jahn

 

homemade clif-bars

Dieser Artikel hat bisher 11 Kommentare.


Bisherige Kommentare:

  1. Cédric sagt:

    Kommt auf die Ausprobieren-Liste!
    Einen guten Wochenstart!

    • derLasse sagt:

      Hey Cédric,

      ja, unbedingt ausprobieren! Ich hab die Dinger auch schon am Freitag gemacht.
      Superlecker! Kann man natürlich auch noch beliebig ergänzen – ich habe mir noch nen paar zusätzliche Walnüsse und getrocknete Himbeeren mit reingeschmissen.

      Dir auch ne gute Woche

  2. Gerald Gebhardt sagt:

    Bei mir hat das irgendwie nicht funktioniert, die fertig gemischte Masse war nicht Hart nachdem sie aus dem Kühlschrank kam… :(

    • derLasse sagt:

      Hi Gerald,
      also ich habe inzwischen schon einige Ansätze Riegel nach Jahns Rezept gemacht und bisher sind die eigentlich immer fest geworden. Meist wurden die sogar schon bevor ich sie in den Kühlschrank gestellt habe recht hart. In der Masse sind ja eigentlich auch nicht allzu viele flüssige Komponenten drin. Hast Du den richtigen Sirup erwischt? Der Reissirup ist ja schon etwas zäher als andere Sirupe.
      Auf jeden Fall noch einmal probieren und weiter experimentieren – das lohnt sich!!! Mit den Zutaten kann man natürlich auch noch nahezu beliebig weiter variieren…
      Ich wünsche Dir viel Erfolg für den nächsten Ansatz!!!
      Beste Grüße
      Lars

      • Jahn sagt:

        Ciao Gerald

        Kann hier nur beipflichten. Ist ein super Riegel. Hab das letztens auch mal mit Mandelbutter gemacht (endlich hab ich die mal in nem Laden zu nem ordentlichen Preis gefunden), war fasst noch leckerer, aber auch ein wenig instabiler als mit der Erdnussbutter… Jedoch niemals richtig flüssig. Die Mengen sind da recht wichtig.

        Hoffe Du probierst es noch mal!

        Viel Glück!

        Cheerz, Jahn

      • Gerald Gebhardt sagt:

        So ich konnte meine Riegel noch retten, indem zum Festigen der Masse Honig verwendet habe. Jetzt sind die Riegel zwar extreme Kalorienen-Bomben, aber nach dem Klettern kann man sich das mal erlauben. :D
        Retrospektiv betrachtet kann ich zwei Probleme festmachen, die mein erstes “Homemade-Clif-Bar-Projekt” zum scheitern verurteilten:
        1. Ich habe ein schlechtes Verhältnis zwischen den Kernen, Cranberrys, etc. und dem Erdnussbutter-Sirup-Gemisch gewählt
        2. Ich habe anstatt Reissirup Ahornsirup verwendet, weil ich den gerade im Haus hatte und sofort mit der Zubereitung anfangen wollte, nachdem ich diesen Artikel gelesen hatte. :D

        Ich werde mir jetzt aufjedenfall Reissirup besorgen, so dass ich dann später mit besseren Riegeln rechnen kann.

        Damit man aus Fehlern lernt mein Tipp an alle, die dieses Rezept ausprobieren möchten: Nehmt wirklich braunen Reissirup, oder einen ähnlich zähen, damit die spätere Festigkeit garantiert ist!

        • derLasse sagt:

          Hey Gerald,
          super, dass Dir noch etwas zur Rettung eingefallen ist :-)
          Ja, der Reissirup ist von sich aus schon viel zäher als Ahornsirup oder Honig. Damit sollte es beim nächsten Mal auf jeden Fall auf Anhieb gelingen!
          Danke Dir, dass Du Deine Erfahrungen hier mit uns geteilt hast.
          Beste Grüße
          Lars

  3. Katrin sagt:

    Hey Lasse, sind die Riegel denn so weich wie clif Bars? Ich habe etliche oatsnack-Rezepte versucht und alle waren am Ende viel härter, als clif Bars. Dabei mag ich genau das weiche so gern.

    Danke!

    • derLasse sagt:

      Hey Katrin,
      Ja – man kann die auch so schön weich hinbekommen – das mag ich auch gerne!
      Man muss sich einfach ein bisschen an das richtige Mischungsverhältnis von Sirup und trockenen Zutaten herantasten.
      Probier`s mal aus – ich wünsche Dir gutes Gelingen!!!
      Beste Grüße
      Lasse

  4. Flo sagt:

    Naja…
    Das ganze wird ziemlich trocken und kommt kaum an Clif Bars ran. Die Zutaten stimmen schon, nur das Mengenverhältnis ist schlecht.

Hinterlass einen Kommentar: