Indisches Kichererbsencurry von Gastautor Ingo Gütelhöfer

verfasst von derLasse am 11. Dezember 2014



Tja, jetzt bin wohl nicht nur ich auf dem Curry-Trip, sondern auch unser Gastautor Ingo Gütelhöfer… Darum zeigt er Euch heute gleich einmal sein Rezept für ein leckeres veganes indisches Kichererbsencurry.

 

Veganes Kichererbsencurry

 

Von Lasse’s Sri Lanka-Surftrip inspiriert, dachte ich machste auch mal was Orientalisches. Nach ein bissl Stöbern im Web stand die Gewürzauswahl fest und es sollte richtig würzig und eine wahre Geschmacksexplosion werden. Ein Gericht wie aus Tausendundeine Nacht … oder sowas in der Art ;-)

 

Hat man sich bisher nicht mit der indischen Küche beschäftigt, muss man erstmal die benötigten Gewürze einkaufen. Die benötigten Mengen sind wirklich nicht ohne – ich musste häufiger nach schaufeln, um die einzelnen Gewürze auch wirklich rauszuschmecken.
Wenn man denkt, das ist für das Ausprobieren eines einzelnen Gerichts zu aufwändig, täuscht man sich, da man dieses Gericht garantiert nicht nur einmal kochen wird und wenn man erst einmal auf den Geschmack der indischen Küche gekommen ist…

 

Veganes Kichererbsencurry

 

So also…

 

Indisches Kichererbsen-Curry – here we go!

 

Zutaten

(für 2-3 Personen)Veganes Kichererbsencurry

  • 1 Dose Kichererbsen (425 ml)
  • 2 mittelgroße Kartoffeln, vorwiegend festkochend
  • 1 mittelgroße Zwiebel, gehackt
  • 1 EL Zitronensaft
  • ¼ Bund Koriandergrün (falls man frischen findet, geht auch ohne)
  • 1 EL Paprikapulver, edelsüß
  • 1 EL Koriander, gemahlen
  • 1 TL Kurkuma
  • 1 TL Gewürzmischung Garam Masala
  • 2 TL Ingwer-Knoblauch Paste
  • (Gleiche Teile Ingwer/Knoblauch fein mixen, kann auf Vorrat hergestellt werden)
  • 1 Dose San Marzano-Tomaten
  • 1 große rote scharfe Peperoni
  • Jahrgangs-Olivenöl
  • Meersalz

So wird`s gemacht:

  1. Die Kichererbsen abgießen, die Flüssigkeit jedoch für später aufbewahren.
  2. Die geschälten und in mundgerechte Stücke geschnittenen Kartoffeln in Salzwasser garkochen.
  3. Die gehackten Zwiebeln in 3 EL Öl gut anbraten. Abgegossene SanMarzano-Tomaten (Flüssigkeit aufbewahren, falls später verdünnt werden muss) und die ganze Peperoni dazugeben und 5 Minuten mitbraten.
  4. Dann die Gewürze Paprika, Korianderpulver, Kurkuma, Garam Masala und die Ingwer-Knoblauch-Paste, die Kichererbsenflüssigkeit und den Zitronensaft dazu geben.
  5. Leicht salzen und köcheln lassen bis sich die Flüssigkeit zu einer sämigen Sauce reduziert hat.
  6. Nun die Kichererbsen und die gekochten Kartoffeln untermengen und weitere 2-3 Minuten köcheln lassen. Mit Salz abschmecken und mit Korianderblättern bestreut servieren.
  7. Dazu könnte man jetzt ganz normalen Basmati servieren, jedoch ganz normal gibt’s bei den MKR’lern ja bekanntlich nicht, so haben wir dazu einen schönen duftenden Gewürzreis bereitet.

 

Veganes Kichererbsencurry

 

Zutaten für den Basmati-Duftreis

(ebenfalls für 2-3 Personen)

  • 200 g Basmati
  • 8 Pfefferkörner
  • 3 Kardamonkapseln
  • 4 cm Zimt-Stange
  • 1 Sternanis
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 TL Kreuzkümmel, ganz
  • 1 TL Salz
  • 2-3 EL Olivenöl
  • 1 kleine Zwiebel, fein gehackt
  • 1 Zehe Knoblauch, fein gehackt
  • 400 ml Wasser

So wird`s gemacht:

  1. Das Öl in einem mittleren Topf erhitzen, darin Zwiebeln und Knoblauch kräftig anbraten.
  2. Außer Salz und Lorbeerblatt nun alle Gewürze zugeben und ein paar Minuten mitbraten.
  3. Den Reis zugeben und unter ständigem Rühren glasig werden lassen, bei Bedarf noch etwas Öl nachgeben, mit 400 ml Wasser ablöschen, Salz und Lorbeerblatt beigeben.
  4. Bei höchster Hitze aufkochen und sofort wieder auf kleinste Stufe runterschalten, mit Deckel dicht verschließen und für 10 Minuten nicht mehr öffnen (keine Angst, der Reis wird nicht anbrennen).
  5. Dann hat der Reis die gesamte Flüssigkeit aufgesogen und kann serviert werden.
  6. Für den unwahrscheinlichen Fall, dass Reis übrigbleibt, ruhig die gröberen Zutaten darin belassen und am nächsten Tag noch intensiver genießen.
  7. Dieses Gericht macht süchtig und ist mein Lieblingsgericht!
  8. Auch wenn dieses Gericht vegan ist und ohne Fleisch sehr gut schmeckt (und sättigt), wollte ich es mir nicht nehmen lassen, ein feines Stück Maishähnchen ebenfalls indisch mariniert zu braten.

 

Veganes Kichererbsencurry

 

Wenn Ihr jetzt so richtig auf den Geschmack gekommen seid, lest doch einfach auch noch die weiteren Rezepte von mkr-Autor Ingo Gütelhöfer – besonders seine selbstgemachte Nuss-Nougat-Creme ist hier inzwischen schon zu einem All-Time-Favourite avanciert….

Dieser Artikel hat bisher noch keine Kommentare.


Hinterlass einen Kommentar: