Kickstarter-Smoothie zum Frühstück

verfasst von derLasse am 13. Juli 2012



Im Sommer kommt es manchmal vor, dass ich keine wirkliche Lust auf ein „richtiges“ Frühstück, also Müsli oder Brot, habe. Dann kommen eben ein paar Früchte in den Standmixer und es gibt einen ordentlichen Frühstücks-Smoothie.

 

 

Mein Stamm-Supermarkt hatte letztens ein Angebot, an dem ich einfach nicht vorbeigehen konnte: Vitaminbombe für 5€. Das bedeutete eine gute gefüllte Obsttüte bestückt mit einer Wassermelone, einer Honigmelone, einer Mango, einem Bund Mini-Bananen und einer Ananas zum fairen Preis. 

 

Bis auf die Wassermelone ist das ohnehin schon eine meiner Lieblings-Combos für einen Frühstücks-Smoothie, also habe ich direkt zugeschlagen.

 

Also:

Zutaten

  • 1 Banane (oder eben 3-4 Mini-Bananen)
  • 1/2 Mango
  • 1 Kiwi
  • 2 – 3 Scheiben Ananas
  • 2 – 3 Stücke Honigmelone
  • Zitronensaft
  • Joghurt
  • Milch
  • evtl. etwas O-Saft
  • Müsli oder Haferflocken

So wird`s gemacht:

  1. Die Früchte werden einfach geschält, in grobe Stücke zerteilt und landen dann alle gemeinsam im Mixer.
  2. Jetzt noch 3 – 4 Esslöffel Naturjoghurt dazu geben. Damit das Ganze flüssig genug wird, könnt Ihr noch Milch oder etwas Orangensaft, oder einfach beides hinzufügen.
  3. Mit 3 – 4 Esslöffeln Basis-Müslimischung oder Haferflocken könnt Ihr dem Smoothie dann noch ein wenig Kohlehydrat-Substanz verpassen. Kann am Morgen ja nicht schaden.

 

Am besten schmeckt`s natürlich, wenn alles frisch aus gekühlten Früchten zubereitet wird. Deshalb schnippele ich gerne schon am Vorabend alles fertig, stelle die Früchte kalt und werfe dann am nächsten Morgen nur schnell den Mixer an – so geht alles schön fix und man hat nicht allzu viel Arbeit mit der Frühstückszubereitung.

 

Wenn Euch der Standmixer am frühen Morgen zu laut ist könnt Ihr den Smoothie auch einfach schon am Vorabend vorbereiten und im Kühlschrank lagern.

 

Und jetzt: Auf in den Tag – Kickstart!

Habt Ihr auch noch ein paar Frühstücks-Smoothie-Tipps? Immer her damit!

Dieser Artikel hat bisher 2 Kommentare.


Bisherige Kommentare:

Hinterlass einen Kommentar: