Klassisch: Schnitzel mit Pilzrahmsoße

verfasst von derLasse am 9. Oktober 2012



Manchmal muss es eben auch mal etwas ganz klassisches sein: Ein ordentliches Schnitzel mit Pilzrahmsoße zum Beispiel.

 

Schnitzel mit Pilzrahnsoße und Rucola-Salat

 

Der Mittwoch letzter Woche war ein Feiertag in NRW. Gerade zu Feiertagen passen “klassische”, bodenständige Gerichte immer so richtig gut finde ich. Darum hatte ich mir bereits am Dienstag ein ordentliches Schnitzel besorgt, dass es dann am Tag der deutschen Einheit geben sollte. Deutscher Feiertag, typisch deutsches Schnitzel. Passt ja auch irgendwie zusammen. 

 

Auf eine typische “Kohlenhydratbeilage” hatte ich aber keine wirkliche Lust, deshalb gab es mein Schnitzel nur mit einer leckeren Pilzrahmsoße und einem leckeren Rucola-Salat mit Schinkenwürfeln und Walnüssen. Das passte alles ganz wunderbar zusammen.

 

Da ich ohne Besuch, Gäste oder weitere “Mitesser” gespiesen habe liefern die Mengenangaben im Rezept diesmal nur eine Portion.

 

So, jetzt aber ran ans Werk:

 

Zutaten

Pilzrahmsoße

  • 1 Schnitzel
  • 1 Ei
  • Paniermehl
  • 1 Hand voll Pfifferlinge
  • 1 Hand voll brauner Champignons
  • 1 Tasse Gemüsebrühe
  • 1 Zwiebel
  • 1/2 Becher Sahne
  • 1 Löffel Crème fraîche
  • Saft einer halben Zitrone
  • Petersilie
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 Bund Rucola
  • ca. 30 g Schinkenwürfel
  • 1 Hand voll Walnüsse
  • Senf
  • Balsamico
  • Olivenöl

So wird`s gemacht:

  1. Zuerst einmal die Zwiebel schön fein würfeln und die Pilze mit einer Bürste oder einem Pinsel von überflüssigem Sand und Erde befreien. Die Pfifferlinge bleiben heile, die Champignons werden geviertelt. Die eine Hälfte der Zwiebelwürfel braucht Ihr für den Salat, die andere kommt mit den Pilzen in die Soße.
  2. Das Schnitzel:
  3. Das Ei auf einen Teller mit Rand geben und mit einer Gabel verquirlen. Paniermehl auf einen zweiten Teller geben.
  4. Das Schnitzel zuerst mit beiden Seiten im Ei und danach im Paniermehl wenden, so dass rundum gleichmäßig viel Paniermehl hängen bleibt.
  5. In einer schön heißen Pfanne mit Sonnenblumenöl goldbraun ausbacken. In der Pfanne mit ein wenig Salz und Pfeffer würzen.
  6. Schnitzel mit Pilzrahmsoße

  7. Die Soße:
  8. Olivenöl im Topf erhitzen und darin feine Zwiebelwürfel anschwitzen.
  9. Wenn diese schön glasig sind die geputzten Pilze dazu geben. Leicht anbraten, dann die Hitze reduzieren und mit etwas Gemüsebrühe (die könnt Ihr auch selber machen) ablöschen.
  10. Ein paar Minuten (ca. 7 – 8) Köcheln lassen, dann Sahne und Crème fraîche hinzufügen. Noch einmal 2 Minuten köcheln lassen, dann mit Salz und Pfeffer abschmecken und die frisch gehackte Petersilie mit in den Topf geben.
  11. Zum Abschluss fügt Ihr noch etwas Zitronensaft für das “gewisse Etwas” hinzu. Fertig.
  12. Der Salat:
  13. Den Rucola waschen und trocken schleudern. Die Blätter bleiben einfach wie sie sind und werden nicht weiter zerkleinert.
  14. 1 Teelöffel Senf, 1-2 TL Olivenöl und einen TL Baslamico in die Salatschüssel geben und gut miteinander vermischen. Mit Salz und etwas Pfeffer würzen. Wer mag kann auch noch eine kleine Prise Zucker hinzufügen. Schinken- und Zwiebelwürfel ins Dressing geben, die Nüsse grob zerkleinern und ebenfalls dazu geben. Schon habt Ihr eine leckere Vinaigrette. Jetzt nur noch die Rucola-Blätter in die Schüssel werfen, gut vermischen, damit auch überall Dressing ankommt und fertig ist der leckere Beilagensalat.
  15. Lasst es Euch gut schmecken!
 
Noch eine kleine Schlussbemerkung:
 

Das Schnitzel stammte aus dem Angebot meines neuen “Metzgers meines Vertrauens”, den ich zufällig dieses Jahr in den Bergen kennengelernt habe. Er verkauft ausschließlich Schweinefleisch der bäuerlichen Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall – das ist nicht nur Bio (oder besser) sondern auch wahnsinnig lecker gewesen! Dieses Stück Fleisch konnte ich mir wirklich mit gutem Gewissen schmecken lassen, denn dass es sich dabei um anständige, ordentliche Tierhaltung handelt versicherte er mir persönlich. Er liest hier übrigens auch immer fleißig mit und wird in der Zukunft vielleicht auch selbst den ein oder anderen Gastbeitrag beisteuern, da er auch ein wirklich kochbegeisterter Kerl ist. Ihr dürft also gespannt sein.

 

Wieso ich das hier schreibe? Weil ich jedem von Euch nur den Tipp geben kann, sich eine gute, vertrauenswürdige Quelle für Fleisch zu suchen. Lieber seltener Fleisch kaufen, dafür aber dann auch gutes. Schmeckt dann einfach besser und man kann es mehr genießen.

 

Schnitzel mit Pilzrahmsoße und Rucola

Dieser Artikel hat bisher noch keine Kommentare.


Hinterlass einen Kommentar: