Frische Aromenkombination: Lachs-Fenchel-Risotto

verfasst von derLasse am 9. April 2013



Lachs und Fenchel liefern zusammen mit Weißwein und Zitronensaft ein herrlich leichte Aromenkombination, die mir persönlich sehr gut schmeckt. Spontan habe ich am letzten Wochenende etwas neues damit ausprobiert.

 

Lachs-Fenchel-Risotto

 

Eigentlich wollte ich ja gerne mal wieder Spaghetti mit Lachs-Fenchel-Sauce kochen. Irgendwie hatte ich mehr oder weniger im letzten Moment dann aber doch noch Lust, vom eigentlichen Plan abzuweichen und ein kleines Experiment zu wagen: Spontan kam mir die Idee, dass sich die schmackhafte Aromen-Kombination von Lachs und Fenchel mit der leicht säuerlichen Frische von Weißwein und Zitronensaft doch eigentlich auch wunderbar in einem Risotto machen müsste – es sollte also Lachs-Fenchel-Risotto geben.

 

Gesagt getan: Die notwendigen Zutaten hatte ich sowieso im Haus, der Spontanität stand also nichts im Wege.

 

Eines schonmal vorneweg: Das Experiment ist bestens geglückt. Das Lachs-Fenchel-Risotto schmeckt wirklich hervorragend. Unbedingt mal ausprobieren!

 

Risottoreis und Lachs habe ich zunächst in zwei unterschiedlichen Pfannen zubereitet. Erst kurz vor Schluss habe ich den Lachs dann ins Risotto gegeben.

 

Die Idee, das Risotto für die richtige Cremigkeit noch ein wenig mit Mascarpone zu pimpen habe ich mir bei Ingos Rosenkohl-Risotto abgeschaut. Einfach total lecker.

 

 

 

Zutaten

Lachs-Fenchel-Risotto

  • 200g Lachsfilet
  • 1 Knolle Fenchel
  • 1 Möhre
  • 1 Zwiebel
  • 1,5 Tassen Risottoreis
  • ca. 1 Liter Gemüsebrühe
  • Weißwein
  • 1 Zitrone
  • Salz
  • Pfeffer
  • 2 – 3 Esslöffel Mascarpone
  • frisch geriebener Parmesan

So wird`s gemacht:

  1. Zunächst die Zwiebel fein würfeln und den Fenchel in (nicht allzu) feine Spalten schneiden. Olivenöl in einer großen Pfanne erhitzen und beides darin leicht glasig werden lassen.
  2. Die in dünne Scheiben geschnittene Möhre könnt Ihr jetzt auch schon hinzufügen, denn die braucht ja eine Weile bis sie gar ist.
  3. Dann den Reis dazu geben und diesen ebenfalls glasig andünsten. Eben so, dass er noch keine Farbe bekommt.
  4. Mit einem ordentlichen Schuss Weißwein ablöschen und die Hitze reduzieren.
  5. Von jetzt an immer wieder eine Kelle Gemüsebrühe hinzufügen, so dass immer genug Flüssigkeit zum Köcheln in der Pfanne ist.
  6. Parallel könnt Ihr Euch wunderbar um den Lachs kümmern: In einer zweiten Pfanne etwas Öl erhitzen und die Lachsfilets darin anbraten. Während des Bratens könnt Ihr sie gleich mit dem Pfannenwender zu kleinen Stückchen zerteilen. Mit Meersalz, Pfeffer und dem Saft einer halben Zitrone würzen. Dann zur Seite stellen.
  7. Den restlichen Saft der Zitrone gebt Ihr in die Risotto-Pfanne.
  8. Kurz vor Ende der Kochzeit des Risotto-Reises gebt Ihr Mascarpone und frisch geriebenen Parmesan in die Pfanne. Gut durchrühren. Das Risotto sollte jetzt schon so richtig schön “schlotzig” sein.
  9. Zum Abschluss kommt nun auch noch der Lachs in die Risotto-Pfanne. Noch einmal gut durchmischen und servieren.

 

Lachs-Fenchel-Risotto

 

Wir haben das Lachs-Fenchel-Risotto als Hauptgericht gegessen, ich könnte es mir natürlich auch wunderbar als Beilage vorstellen. Alternativ müssten z.B. auch Gambas oder Krabben hervorragend in Kombination mit dem Fenchel schmecken – seid kreativ!

 

Falls Euch dieses Rezept gefallen hat solltet Ihr auch unbedingt mal mein Ursprungsrezept Spaghetti mit Lachs-Fenchel-Sauce ausprobieren. Geschmacklich natürlich dieselbe Liga, aber mit Pasta dann doch irgendwie noch ein wenig anders. Man hat ja auch nicht immer Lust auf Reis…

 

Viel Spaß beim Ausprobieren!

 

 

Dieser Artikel hat bisher noch keine Kommentare.


Hinterlass einen Kommentar: