Tolles Schmorgericht: Marokkanische Hähnchen-Tajine

verfasst von derLasse am 23. Mai 2014



Die Tajine ist ein nordafrikanischer Schmortopf, der sich auch hervorragend für die Verwendung auf dem Grill eignet. Eines meiner Lieblings-Tajine-Gerichte ist die marokkanische Hähnchen-Tajine.

 

Marokkanische Hähnchen-Tajine

 

Wer schon einmal in Marokko war, wird dort mit Sicherheit auch den Tajines begegnet sein (nicht nur die Ton-Kochgefässe heißen so, sondern eben auch die Gerichte, die darin geschmort werden). Ein Großteil der Restaurants und Cafés dort hat Tajines auf der Karte. Diese gibt es natürlich in zahlreichen unterschiedlichen Varianten, Lamm-Tajine, Fisch-Tajine, Gemüse-Tajine oder eben auch – wie hier heute vorgestellt – die Hähnchen-Tajine.

 

Natürlich sind Tajine-Töpfe auch äußerst beliebte Mitbringsel aus dem Marokko-Urlaub, man kann sie jedoch auch problemlos hierzulande kaufen.

 

Marokkanische Tajine

 

Bevor ich Euch das Rezept für meine Hähnchen-Tajine vorstelle, möchte ich allerdings noch eine kleine Urlaubsgeschichte aus einem Marokko-Surftrip im Winter 2013 erzählen.

 

An einem insgesamt recht wellenlosen Tag hatten wir zu dritt beschlossen, ein wenig mit dem Mietwagen herumzufahren um evtl. doch noch irgendwo eine kleine surfbare Welle zu finden. So landeten wir irgendwo im nirgendwo. Aber: Wir hatten tatsächlich Glück und konnten eine Runde in immerhin hüfthohen Wellen vor einer tollen Felsküsten-Kulisse, Surfen gehen.

 

Surfen in Marokko

 

Als wir aus dem Wasser kamen und die felsige Küste hochkletterten sprach uns ein Marokkaner – Isham – an. Er wunderte sich, dass wir dort Surfen gingen – meist sei er der einzige Surfer dort… So kamen wir miteinander ins Gespräch.

 

Im Verlaufe des Gespräches zeigte Isham uns eine besondere Baumart in der doch recht kargen Gegend und erzählte uns, dass man aus den Früchten dieser Bäume ein ganz besonders tolles und schmackhaftes Öl herstellen könne: Arganöl.

 

Ich muss zugeben, dass ich bis zu diesem Zeitpunkt noch nie wirklich von Arganöl gehört hatte, also fing ich natürlich direkt an interessierte Fragen zu stellen…

 

Arganbäume

Vorne rechts kann man zwei Arganbäume sehen.

 

Isham fiel daraufhin eine ganz einfache, gastfreundliche Antwort ein: Kommt mit – wir gehen in mein Dorf, dort könnt Ihr probieren. Nach einem kurzen Fußmarsch kamen wir in seinem kleinen Dorf, in dem nur ca. 80 Menschen leben – an.

 

Dort zeigte Isham uns, wie eine Gruppe Frauen gerade damit beschäftigt war, aus gerösteten Argan-Früchten per Hand Arganöl zu pressen. Auf einem kleinen Lehmofen, der halb im Boden lag, wurden frische Fladenbrote gebacken und wir durften das frisch-gepresste Öl mit noch warmem Brot probieren. Der absolute Hammer!!! Von der Gastfreundlichkeit der Dorfbewohner waren wir wirklich vollkommen beeindruckt. Außer Isham sprach niemand ein Wort Englisch und wir mussten uns mit Händen und Füßen verständigen. Trotzdem zeigte man uns noch einige Häuser von innen, den Brunnen und natürlich Ishams selbstgebautes Surfboard aus Holz. Wirklich ein tolles Erlebnis.

 

Warum erzähle ich Euch nun diese Geschichte? Ganz einfach, weil ich laut “HIER” geschrien habe, als mir André von arganoel-zauber.de anbot ein Flasche seines Arganöls zu testen.

 

Marokkanische Hähnchen-Tajine

 

Das wollte ich natürlich stilecht mit meiner Tajine machen. Geschmacklich finde ich Arganöl recht schwer zu beschreiben. Es hat einen sehr eigenen, feinen, nussig-mandeligen Geschmack, den ich irgendwie schwer in Wort fassen kann. Wer einmal die Gelegenheit hat es zu probieren, sollte sich die auf jeden Fall nicht entgehen lassen. Ich kann nur sagen, dass mir das Arganöl zuhause genauso gut wie in Marokko geschmeckt hat.

 

So – jetzt wollen wir aber endlich mal mit dem Rezept für die marokkanische Hähnchen-Tajine loslegen. Normalerweise gibt es für die Tajine einen Ton-Unterbau, der mit glühender Kohle gefüllt wird. Ein Grill tut es aber natürlich auch ;-). Alternativ kann man sie auch in den Ofen stellen.

 

Marokkanische Hähnchen-Tajine

 

Die angegebenen Mengen passten in meine mittelgroße 2-Personen-Tajine – die war dann allerdings auch fast bis unter die Deckelspitze voll.

Zutaten

Marokkanische Hähnchen-Tajine

  • 2 Hähnchenoberkeulen
  • 1/2 Aubergine
  • 4 Möhren
  • 4 Tomaten
  • 2 Spitzpaprika
  • 1 Zwiebel
  • 100g Kichererbsen
  • Saft von 1/2 Zitrone
  • Argan- oder Olivenöl
  • ggf. etwas Tomatenmark
  • 1TL Kurkuma
  • 1TL Koriander
  • 1TL Kreuzkümmel
  • 1/2 TL Kümmel
  • 1 TL Harissa
  • etwas geriebene Zitronenschale
  • Petersilie
  • Koriandergrün

So wird`s gemacht:

  1. Das komplette Gemüse wird gewürfelt, die Möhren in Scheibchen geschnitten. Man sollte das geschnippelte Gemüse aber nicht vermischen, damit man es später nach Garzeit sortiert in die Tajine schichten kann.
  2. Zunächst einmal muss das Fleisch oberflächlich etwas angebraten werden (wir hatten übrigens wieder hervorragendes Maishähnchen aus einem lokalen Betrieb). Ich habe dafür einfach ein Viertel-Segment meines CIG auf den Anzündkamin gelegt und das Fleisch dort kurz von beiden Seiten etwas gegrillt.
  3. Danach stellt man die Tajine für einen kurzen Moment ebenfalls auf die direkte Hitze, gibt einen Schuss Arganöl hinein und dünstet in diesem die Zwiebelwürfel schön glasig an.
  4. Danach kommt die Tajine noch einmal runter von der Hitze und die Kohle kann im Grill verteilt werden.
  5. Jetzt gehts ans Schichten: Regel dabei: Gemüse mit der längsten Garzeit sollt am weitesten unten liegen. Zunächst legt man das Fleisch auf die Zwiebelwürfel. Dann folgen die Möhren, die Kichererbsen, die Paprika, die Aubergine und zuletzt die Tomaten. Das ganze kann man schon einmal etwas kegelförmig in Form bringen.
  6. Nun den Zitronensaft, etwas geriebene Zitronenschale und noch einen Schuss Arganöl darüber geben.
  7. Die Gewürze werden nun einfach zum Abschluss darüber gestreut.
  8. Marokkanische Hähnchen-Tajine

  9. Nun heißt es: Geduldig sein. Ca. 1,5 Stunden lang sollte das Gericht in Ruhe schmoren. Je länger, je lieber… Verdampfende Flüssigkeit sammelt sich in der Spitze der Tajine und tropft von oben wieder herunter, wenn sie etwas abkühlt. So schmort alles herrlich im eigenen Saft und das Fleisch wird wirklich butterzart.
  10. Der anfangs noch recht hohe „Gemüseturm“ fällt immer mehr in sich zusammen und am Ende ist nur noch das Unterteil der Tajine mit dem fertigen Schmorgericht gefüllt. Wer mag kann nun noch einen Löffel Tomatenmark hineinrühren.
  11. Vor dem Servieren noch etwas gehackte Petersilie und Koriandergrün hinzufügen und alles gut durch mischen.

 

Marokkanische Hähnchen-Tajine

 

Als Beilage bekommt man in Marokko häufig einfach Brot zu seiner Tajine. Bulgur oder Couscous sind aber natürlich auch bestens geeignet.

 

Ich wünsche Euch einen guten Appetit und viel Spaß beim Ausprobieren!!!

 

Marokkanische Hähnchen-Tajine

Dieser Artikel hat bisher 2 Kommentare.


Bisherige Kommentare:

  1. Hardy sagt:

    Danke für das Rezept. Nun weiß ich auch warum ich letzte Woche in Spanien um diesen Töpferstand rumgeschlichen bin. Er hatte eine riesenauswahl in Tongeschirr, ideal für meinen Steinbackofen. Darunter auch diese Tajinen in verschiedenen Ausführungen.
    Das mach ich nach! Danke

    • derLasse sagt:

      Hey Hardy,
      stimmt – in Spanien habe ich auch schon Marktstände mit Tajines gesehen.
      Mit Sicherheit dürfte das super damit in Deinem Steinofen funktionieren. In der Regel kosten die Teile auch kein Vermögen – einen Versuch ist es also allemal wert.
      Ich wünsche Dir viel Erfolg beim Testen!!!
      Viele Grüße
      Lars

Hinterlass einen Kommentar: