Penne Salsiccia – pikante Pasta

verfasst von derLasse am 13. März 2013



Lange musste ich darauf warten bis der Metzger meines Vertrauens wieder Salsiccia im Angebot hatte. Diese ist nämlich eher ein klassischer Sommerartikel. Aber hin und wieder gibt es auch im Winter Ausnahmen. Also konnte ich endlich wieder Penne Salsiccia kochen.

 

Penne Salsiccia

 

Salsiccias sind kleine, würzige Bratwürste aus Italien. Meist sind sie recht pikant und neben einigen Kräutern und ein wenig Knoblauch enthalten sie zum Beispiel auch Fenchelsamen.

 

Nun eignen sich diese Würstchen nicht nur zum klassischen Braten oder Grillen, sondern auch in Pastasoßen machen sie sich sehr gut. Dafür werden sie allerdings ein wenig “zweckentfremdet”:

 

Man ritzt die Salsiccia-Pelle an einem Ende an, drückt das Brät heraus und formt daraus kleine, würzige Fleischbällchen. Diese kann man dann wunderbar in etwas Olivenöl anbraten und mit einer klassischen Tomatensoße kombinieren. Super einfach, ziemlich zeitökonomisch und total lecker.

 

Das sieht dann schonmal so aus:

 

Salsiccia

Fleischbällchen aus Salsiccia

 

Zutaten

  • 3 Salsiccias
  • 1 Chili
  • 1/2 Knolle Fenchel
  • 1 Zwiebel
  • 1 Stange Staudensellerie
  • Balsamico
  • Salz
  • Pfeffer
  • ca. 200ml Tomatensoße

So wird`s gemacht:

  1. Als erstes beginnt Ihr mal damit, das Wasser für Eure Penne aufzusetzen und diese dann darin zu kochen. Alle anderen Schritte bekommt Ihr locker in der Kochzeit erledigt.
  2. Jetzt – wie schon oben erwähnt – ritzt Ihr das eine Ende der Salsiccias an und drückt das Brät heraus. Daraus formt Ihr dann kleine Fleischbällchen von ca. 1,5 – 2 cm Durchmesser.
  3. Fenchel, Staudensellerie, Zwiebel und Chili werden fein gewürfelt, bzw. gehackt.
  4. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und darin die Salsiccia-Bällchen rundherum anbraten.
  5. Nun gebt Ihr Euer gewürfeltes Gemüse dazu und lasst es schön glasig andünsten. Jetzt solltet Ihr außerdem auch schon die Hitze reduzieren.
  6. Penne Salsiccia

  7. Abgelöscht wird mit einem ordentlichen Schuss Balsamico. Dann gebt Ihr die Tomatensoße dazu. Ihr könntet natürlich fertige verwenden, besser schmeckt es aber wenn Ihr selbst gemachtes Tomatensugo verwendet. Schaut Euch doch den zugehörigen Beitrag noch einmal an, wenn Ihr Lust habt.
  8. Alternativ kann man an dieser Stelle natürlich auch frische und passierte Tomaten verwenden, um die Soße zu machen. Dann dauert aber alles entsprechend eine ganze Weile länger.
  9. Gewürzt wird eigentlich nur noch mit Salz und Pfeffer – das hängt natürlich aber auch mit der Würze des von Euch verwendeten Tomatensugos ab. Selbstverständlich könnt Ihr hier sonst auch noch mit den “üblichen Verdächtigen des Kräuterregals” für Tomatensoßen arbeiten: Basilikum, Oregano, etc.
  10. Wenn die Nudeln fast al dente gekocht sind, gebt Ihr sie in die Pfanne mit der Soße und schwenkt dort alles noch einmal ordentlich durch und lasst sie in der Soße fertig garen.
  11. Zum Servieren noch frisch geriebenen Parmeggiano und etwas Basilikum oder Kresse darüber geben. Fertig sind die Penne Salsiccia.

 

Ich drücke Euch kräftig die Daumen, dass Ihr auch so leckere Salsiccias wie ich aufgetrieben bekommt. Ist nicht ganz einfach, aber die Mühe lohnt sich wirklich!

 

Dieser Artikel hat bisher 6 Kommentare.


Bisherige Kommentare:

  1. Sanni sagt:

    Wow sieht das lecker aus! Tolle Idee mit der italienischen Wurstfüllung … wird zwar schwer die zu bekommen, aber werd trotzdem mal versuchen das nachzukochen. Man kann ja sicher auch Schweinehack nehmen und die Zutaten, die du auflistest? Genialer Blog!
    LG

    • derLasse sagt:

      Hey Sanni,

      Ja, die Salsiccias haben schon einen sehr eigenen Geschmack – frag mal beim Metzger nach. Selbst wenn er sie nicht im Programm hat, vielleicht kennt er ja das Rezept und macht Dir ein paar…
      Lohnt sich!

      Ansonsten: Danke fürs Lob – ich blättere jetzt auch mal bei Euch durch. 

      Viele Grüße
      Lars

  2. Jochen sagt:

    Herrlich – das war eines unserer Schnellgerichte in meiner Schweizer WG. Jetzt habe ich Hunger ;-)

  3. Patrick sagt:

    habe ich vorgestern ausprobiert. schnelles, einfaches und leckeres Gericht!

Hinterlass einen Kommentar: