Pimp my Weber…mit einem Barbequer Gussrost

verfasst von derLasse am 4. Juni 2013



Ich liebe meinen 57er Weber-Holzkohlegrill. Ein schönes Standard-Grillgerät, mit dem man vieles ausprobieren und machen kann. Puristisch, simpel, pflegeleicht, stabil. Eigentlich bekommt man da alles, was man von einem schönen Holzkohlegrill erwartet. Außer einem soliden Gussrost.

 

Gussrost auf dem Weber Kugelgrill

 

Bei diesem nicht ganz unwichtigen Detail ist die Firma Weber leider nicht ganz so großzügig, denn standardmäßig gibt’s zum Kugelgrill “nur” einen einfachen verchromten Stahlrost mit klappbaren Seiten zum Kohle nachfüllen.

 

Irgendwie habe ich mir da immer schon etwas “solideres” gewünscht. Im Rahmen der alljährlichen Sommer-Grillequipment-Aufrüstung bin ich dieses Jahr bei der Firma Barbequer fündig geworden. 

 

Dort habe ich mir einen tollen “Cast Iron Grate” Gussrost inkl. einem Griddle und dem CIG Heber bestellt.

 

Ich muss leider gestehen, die Sachen lagen jetzt schon eine ganze Weile ungenutzt in meiner Grill-Kiste. Entweder das Wetter passte nicht, oder ich war unterwegs. Gestern allerdings konnte ich die Sachen endlich einweihen…

 

Spargel mit Bacon vom Gussrost

 

Cast Iron Grate – der Gussrost
Wer dieses gute Stück in die Hand nimmt hat schon einmal Klarheit: fast 8 Kilo bringt der Gussrost auf die Waage. Das fühlt sich schon solide an…

 

Der Rost besteht aus 5 Teilen: Ein solider runder Rahmen, der zuerst in den Grillkessel eingelegt wird und den Halter für die vier einzelnen “Kuchenstücke” des Rosts bildet. Dank des Gleich mitbestellten CIG-Hebers ist das Handling der Rost-Teile – auch wenn sie heiß sind – problemlos möglich (z.B. wenn Kohle nachgelegt werden muss). Natürlich bietet Barbequer auch noch weitere Einsätze (z.B. Chickenholder oder einen Wok) an, mit denen sich der Rost noch weiter aufrüsten lässt.

 

Gussrost mit Handle

Die 4 einzelnen Guss-Einsätze eröffnen einem auch noch eine weitere nette Möglichkeit zum Solo-Grillen: Ein einzelnes davon auf dem Anzündkamin mit ein paar glühenden Briketts macht einen perfekten Ein-Personen-Grill.

 

Griddle
Ich habe mir direkt auch noch ein passendes Griddle dazu bestellt. Diese Wendeplatte ist auf der einen Seite geriffelt, z.B. zum Grillen von Gemüse und auf der anderen Seite glatt.

 

Ich freue mich schon, wenn ich das erste mal Nachtisch-Pancakes auf der glatten Seite zaubere.

 

Zur Einweihung des Rosts haben wir diesen erst einmal richtig ordentlich angeheizt und dann mit ein wenig hoch erhitzbaren (z.B. Raps-) Öl eingerieben. Das war`s, dann konnte es auch schon losgehen.

 

Auf den Rost kamen feine Steaks aus der Rinderhüfte und ein Topf mit geschmolzenen Zwiebeln. Auf die glatte Seite der Griddle-Plate kamen mit Bacon umwickelte Spargelstangen, die mit einem Schuss Olivenöl und etwas Salz und Pfeffer gewürzt wurden.

 

Der Gussrost sorgt für eine schöne Hitzeverteilung. Die Steaks bekommen ein typisches breites Steakhouse-Branding und haben nicht mehr diese feinen Stäbchenabdrücke des Weber-Rosts. Die Griddle-Plate konnte mich auch so richtig begeistert. Eine schön gleichmäßig heiße Platte, auf der unser Spargel ganz hervorragend gelungen ist. Super!

 

Weber Kugelgrill mit Gussrost

 

Pflege
Viel Arbeit macht die Pflege eines Gussrosts nicht. Nach dem Grillen schön frei brennen und mit einer nicht zu harten Bürste (am besten mit Messingborsten) sauber bürsten. Klar – ein Gussrost ist aus Eisen und kann natürlich Flugrost ansetzen, deshalb sollte man ihn nach Benutzung mit einem eingeölten Küchenpapier abreiben. Viel mehr Pflege braucht er dann eigentlich nicht mehr.

 

Alles in allem muss ich sagen, dass ich mich sehr über meine Neuanschaffung freue. Ich bin mir auch ziemlich sicher, dass ich an den Sachen lange Freude haben werde.

 

Schaut mal bei gussrost.de vorbei. Vielleicht könnt Ihr Euch auch diese Grillsaison noch selber eine Freude machen…

 

Ich wünsche Euch allzeit gut Glut!

 

Spargel auf dem Barbequer Griddle im Weber Kugelgrill

Dieser Artikel hat bisher 4 Kommentare.


Bisherige Kommentare:

  1. Harry sagt:

    Hi “derLasse”!

    hält de Weber das Gewicht des Gussrostes auf Dauer aus, oder geht er in die Knie?
    Will mir auch so ein Teil zulegen, habe aber nur den Compact Kettle und denke auf Dauer wird das zu schwer. Hast du inzwischen schon Erfahrungen?

    Gruß Harry.

    • derLasse sagt:

      Hallo Harry,
      Also der CIG ist zwar schon deutlich schwerer als der “normale” Stäbchen-Rost vom Weber, aber so schwer, dass er den Grill in die Knie zwingt ist er nicht. Da muss man sich glaube ich keine Sorge machen. Ich habe ihn (im 57er Weber) inzwischen ja auch schon eine ganze Weile im Einsatz und kann überhaupt nichts nachteiliges berichtet. Wirklich eine Anschaffung, die sich lohnt!
      Beste Grüße
      Lars

      • Harry sagt:

        O.K. dann gibt es demnächst einen neuen Rost ;) Danke für die Info!

        • derLasse sagt:

          Gerne Harry!
          Die Anschaffung lohnt sich wirklich! Bestell Dir am besten auch direkt ne Griddle-Plate und diesen CIG-Lifter mit dazu. Das erleichtert die Handhabung der einzelne Rost-Segmente ungemein.

Hinterlass einen Kommentar: