Selbst gemachte Nuss-Nougat-Creme von Gastautor Ingo Gütelhöfer

verfasst von derLasse am 27. November 2012



Im Rahmen unserer Vorratskochrunde hat Gastautor Ingo eine tolle selbst gemachte Nuss-Nougat-Creme für`s Brötchen hergestellt. Heute liefert er uns das zugehörige Rezept. 

 

Nuss-Nougat-Creme selbst gemacht

 

Ich bin ein bekennender Chocaholic. Irgendwie hatte ich bei 98% der käuflichen Nuss-Nugat-Cremes das Gefühl, dass sie entweder zu süß oder zu “fettig” schmecken. So war der Ehrgeiz groß, selber einmal eine solche zu „erfinden“.

 

Die Grundzutaten sollten in jedem Falle natürlich und rein sein und nach Möglichkeit auch frisch. Gesagt getan, nach einiger Recherche waren die Zutaten für die 1. Versuchscharge klar:

 

Zutaten

Nuss-Nougat-Creme

  • 150g Haselnüsse
  • 1 Schuss kaltgepresstes Walnussöl
  • 60g Rohrzucker
  • 2 TL Vanillezucker
  • 25g Kakaopulver
  • 40g Vollmilch-Schokolade-Tafel
  • 40g Edelbitter-Schokolade-Tafel
  • 200g Sahne

So wird`s gemacht:

  1. Als erstes nimmt man die Haselnusskerne und röstet sie permanent rührend in einer Pfanne. Anfangs bei hoher, nach 2-3 Minuten bei mittlerer Hitze. Das Ganze dauert so circa 8-10 Minuten und ist erkennbar am intensiven Duft und Bräunungsgrad.
  2. Anschließend die Nüsse aus der Pfanne nehmen und in ein Gefäß zum Abkühlen geben (ich stell sie raus wenn`s nicht regnet).
  3. Sobald die Nüsse erkaltet sind lässt sich ihre braune Schale leicht abreiben.
  4. In einem hohen Gefäß Nüsse, Öl, Rohrzucker und Vanillezucker mit dem Zauberstab zu einem feinen Mus verarbeiten. Geht auch gut in einer Küchenmaschine / Kräuterhacker – dann hat man nicht so viele „Geschosse“. Ich mag die Nusskerne nicht so superfein, sondern eher etwas rustikaler und grob.
  5. Nuss-Nougat-Creme selbst gemacht

  6. Nun nach und nach das Kakaopulver mit dem Zauberstab unter arbeiten.
  7. In einem Topf die Sahne langsam erhitzen und darin die beiden Schokolade-Tafeln zerbröseln und schmelzen (nicht aufkochen).
  8. Sobald die Schokolade in der Sahne vollständig geschmolzen ist vom Herd nehmen, das Nuss-Mus zufügen und gut verrühren. Wenn es ganz fein sein soll, wie die käuflichen Cremes sollte die flüssige Masse nochmals mit dem Zauberstab püriert werden.
  9. Nun erkalten lassen und gelegentlich umrühren und natürlich immer wieder probieren (!!) :-) … nach ca. 2h bei Raumtemperatur in geeignete, sterilisierte Twist-Off-Gläser geben und ab in den Kühlschrank damit.

 

Hauptsächlich mache ich die Nuss-Nougat-Creme natürlich zum selber genießen, sie ist aber auch ein nettes Mitbringsel. Dazu fülle ich dann Drahtbügel-Gläser damit. Nach anfänglicher Skepsis ist die Begeisterung immer riesig.

 

Nuss-Nougat-Creme selbst gemacht

 

Derweil habe ich das Rezept noch in allerlei Varianten ausprobiert: mit Nuss-Likör, mit Cashews, Pistazien, Walnüssen, gerösteten Mandeln, mit Keksstücken, weißer Schokolade, … hier kann man seiner Fantasie wirklich freien Lauf lassen, aber man kommt doch immer wieder auf den Klassiker zurück.

 

P.S.: Falls Ihr noch einmal über unsere Vorratskochrunde oder die Herkunft der  feinen Vorratsglas-Etiketten lesen wollt, schaut doch einfach hier noch einmal nach.

 

Ich wünsche Euch viel Spaß und guten Genuss beim Nachmachen
Euer inGO

Dieser Artikel hat bisher 34 Kommentare.


Bisherige Kommentare:

  1. Lars sagt:

    Das muss ich ausprobieren. Auch heute noch ist bei fast jedem Frühstueck ein Nutella-Brot der krönende Abschluss.
    Die Vorstellung, dass ich etwas Besseres selbst machen kann, macht mich sehr neugierig.

    • derLasse sagt:

      Hallo Lars (lustig hier ein Kommentar von noch einem Lars zu lesen ;-) ),
      ja, unbedingt ausprobieren!!! Schmeckt echt super. Leider ist das Glas, das ich von Ingo habe auch schon wieder alle… Hat nur nen bisschen über ne Woche gereicht. War einfach zu lecker.

      Viel Spaß beim ausprobieren und beste Grüße
      Lars

  2. Kai sagt:

    So, fertig. Habe ein paar kleine Änderungen vorgenommen: echte Vanille statt Vanillezucker (dafür mehr Zucker); ausschließlich Zartbitterschokolade, statt Mischung aus Vollmilch und Zartbitter. Vorsicht: Bei solchen Rezepten bitte nie billige Schokolade verwenden. Habe schon den Mixbehälter ausgeschleckt und bin begeistert. Durch das Mischen mit dem Pürierstab sind kleine Nussstücke übrig geblieben. Das ist also mehr wie streichbares Hanauta! Lasse das jetzt abkühlen und probiere das morgen auf frischen Brötchen!

    • derLasse sagt:

      Hey Kai – klingt super!

      Schön, dass es geklappt hat.
      Kleine Nussstücke waren in Ingos Version auch noch drin – die machen das Ganze schön “rustikal”.
      Schön ist bei solchen Rezepten ja eh, dass man sie nach dem eigenen Geschmack variieren kann. Oder man macht sie für die Abwechslung einfach jedes Mal ein klein wenig anders.

      Ich hoffe Dein Brötchen heute morgen ist der Knaller!!! (Lass es uns doch noch wissen wenn Du magst…)

      Viele Grüße!

      • Kai sagt:

        Hervorragend! Nachdem das Ganze abgekühlt ist, hat sich das Aroma der gerösteten Nüsse in der Creme verteilt. Vielleicht hätte ich nicht die 85%ige Zartbitterschokolade nehmen sollen. Der Geschmack ist jetzt sehr herzhaft, aber nicht schlecht.

        Ich werde auf jeden Fall noch eine Variante mit weißer Schokolade, Vanille und Kokosnuss herstellen.

        • inGO sagt:

          Ciao Kai,
          ja genau die Erfahrung mit der dunklen Schoki hab ich auch gemacht, mische seit dem immer 50:50, allerdings bin nicht der Meinung, das man hier unbedingt eine hochwertigste Schokolade nehmen muß. Ich hab beides probiert und finde man schmeckt es nicht, ist halt nur für das Ge WISSEN. Entscheidende Geschmacksnuancen erreicht man mit dem Röstgrad und Qualität der Nüsse, die Vanilleschote schmeckt man in der Mandelcrème fein raus, in der Schokocrème kann man sie erahnen, deshalb bei mir fertiger Bio-Vanillezucker.
          Die weiße Variante hab ich mit gerösteten Mandeln & Vanilleschote produziert, da kommt echt Weihnachtsmarkt-Feeling auf (sieht allerdings aus wie süßer Senf :D ) …
          Ich mag den kräftigen Röstgeschmack der Haselnüsse oder Mandeln, die anderen Nuss-Sorten sind zum Einen meist kostspieliger und wahrscheinlich auch zu “flach” … sehr interessant wäre bestimmt auch eine Pistazien-Crème … werde ich bestimmt demnächst mal probieren.

          Schreib mal über deine nächste Kreation!
          Grüsse vom inGO

  3. Nena sagt:

    Hallo inGo! Diese Creme klingt sehr lecker… muss ich bald mal probieren. Wie viele Gläser zu wieviel ml werden mit deiner Mengenangabe ca. gefüllt? Danke, N

    • inGO sagt:

      Huhu Nena,

      also ich bekomm immer so 3-4 Gläschen á 212ml je nach dem wieviel ich probieren “muss”, fülle derweil immer noch lauwarm ab, dann bildet sich durch das Erkalten ein kleines Vakuum und somit verlängert sich die Haltbarkeit (jetzt frag bitte nicht “Wofür das denn?” :-) )

      Viel Spaß und Freude damit!

      Berichte doch hier wie’s war …

      Grüsse vom inGO

  4. Gudrun sagt:

    Hallo Ingo (und alle anderen kochbegeisterte Männer),

    durch Zufall bin ich auf diese Homepage gestoßen und muss schon sagen… Respekt.
    Die Gerichte bzw. Zutaten sind schon beim Durchlesen stimmig; die Bebilderung super und auch die Beschreibungen sind toll. Hier werde ich öfters zum Stöbern kommen; da
    will man “frau” sich gleich an den Herd schmeißen.
    Zu Ingo’s Nuß-Nougat-Creme gibt es nur ein Urteil: ultrafein. Ich habe sie gestern
    abend ausprobiert, nachdem ich seit 2 Wochen glückliche Besitzerin eines Thermo-Mix
    bin.
    Macht weiter so!
    Herzliche Grüße
    Gudrun

  5. inGO sagt:

    Hey Gudrun,
    wow danke für den netten Kommentar :)
    Von diesem Thermomix-Teil hab ich ja auch
    wahre (Wollmilchsau-)Wunder gehört…

    Was zauberst Du denn so damit? Was hat
    Dich überzeugt, das Ding kostet ja doch bissl
    mehr wie’n Schneebesen …?

    Liebe Grüsse

    inGO

  6. Gudrun sagt:

    Hallo Ingo,

    zu meinem tutto fare (alias Thermomix). Er ist wirklich fast eine eierlegende Wollmilchsau.
    Außer Braten und Backen kann er alles; mahlen, häckseln, kochen, dämpfen, dünsten, emulgieren, kneten. Er rührt in sämtlichen Umdrehungsstufen (mit 4 unterschiedlich angeordneten Messern), auch linksdrehend und sanft (für Risotti).
    Ich habe mir ihn zugelegt wg. des Dampfgarens (wir sind berufstätig und es gibt bei uns nur frisch Gekochtes, kein Dosenchappi und gesund und saisonal wollen wir auch noch essen).
    Das „Etagenkochen“ fasziniert mich sehr. Z.B. im Topf köchelt die Tomatensosse, darüber gart der Reis, darüber wird das Gemüse gedämpft und darüber letztendlich der Schafskäse/oder Fisch. Man schichtet alles auf und nach 25 Min. meldet tutto fare, dass alles fertig ist. Alles schön in Farbe und entsprechend bissfest und mit Eigengeschmack.
    Tutto fare ist wirklich nicht billig; wenn man aber nicht jeden Cent im Monat umdrehen muss und nur noch ein handwerkliches Gerät nutzen will, ist mir der TM nicht zu teuer. Die Verarbeitung des TM ist auch gut und er ist absolut bedienerfreundlich und durchdacht und man muss sich seines Aussehens in der Küche auch nicht schämen. Aber das muss jeder für sich selbst entscheiden.
    Zum Saubermachen ist noch was zu sagen. Nach Fertigstellung Deiner Traum-Nuss-Nougat-Creme, die tropffrei ihren Weg ins Glas findet, habe ich etwas bedenklich in den Topf geguckt….. wie bringe ich Dich wieder ohne Mühe sauber. 500ml. warmes Wasser mit einem Tropfen Spüli, 20 Sek auf Stufe 8 und tutto fare war wieder sauber; kurz nachspülen und trockenreiben fertig. Es ist halt eine richtige Zeitersparnis.
    Du fragtest, was ich mittlerweile schon mit tutto fare gemacht habe: Ich bin noch voll in der Testphase Pudding, Etagenkochen (Thaicurry hab ich auch schon bei einer Bekannten gegessen – wobei ich es von der Bindung her und den Gewürzen raffinierter gestalten würde – ); Guacamole, Salsa, Mettwurst (Schnellversion)Marmelade, Suppen (Paprikarahmsüppchen ein Traum), Soßen.
    Nächste Testgerichte: Risotto, Brezenknödel und Brot und Brötchen (Körner selbst gemahlen).
    Keine Angst, ich bin keine TM-Repräsentantin… :-)

    Liebe Grüße
    Gudrun

    • inGO sagt:

      Hallo Gudrun,
      wow-wow-wow … also spart man sich Arbeitsschritte und damit Zeit … da wir ja hier im Westen eh alle so kurz getaktet sind, rechnet sich das bestimmt auch in der Freizeit :-)

      Du sprachst von “wir” darf deine Besserehälfte C3PO auch benutzen?

      Liebe Grüße zurück …

      inGO

      • Gudrun sagt:

        Hallo Ingo,

        es geht doch im Leben leider nur um Zeitersparnis (damit noch was vom wirklichen
        Leben übrig bleibt). Ja, meine bessere Hälfte darf ihn selbstverständlich auch
        benutzen. Wenn möglich kochen wir eh zusammen.
        Schöne Pfingsten
        LG Gudrun

        • Ingo sagt:

          Huhu Gudrun,

          ja danke Euch auch kulinarische Pfingsten!
          Falls deine bessere Hälfte der Gattung männlicher Mensch angehört,
          macht doch HIER einfach nal nen schönen Gastbeitrag mit Eurem
          Lieblingsrezept mit ein paar Bildern aus dem C3PO … der Lasse freut sich!

          Liebe Grüsse vom inGO

  7. Hardy sagt:

    nachgemacht!!! Die Creme kühlt noch ab aber ich habe, entgegen den Ratschlägen meines Arztes, den Becher ausgeleckt!!

    Sieht Klasse aus und ich mag wie Ingo die Nüsse gerne etwas “krümelig”. Bin hochgradig gespannt auf das Brötchen morgen früh – aber das kann ja nur gut werden.
    Ich habe dummerweise bitteres Kakaopulver genommen, nächstes Mal nehme ich Vollmilchpulver. Ich bin nicht so der Männerschokoladenfreund.

    Alles in allem glaube ich ein tolles Rezept. Ich berichte Morgen früh.

    • derLasse sagt:

      Hey Hardy! Wir sind sehr auf Dein Urteil gespannt!!!
      Genieß das Frühstück!

      • Hardy sagt:

        Moin Lasse, moin Ihr Kerle!
        Ich habe mich richtig aufs Frühstück gefreut. Die Brotaufstrich-Markenware war mir in letzter Zeit etwas zu “männlich”. Ich bin das totale Frühstücksweichei und mag die Creme mehr in Richtung Vollmilch und Nougat. Somit war klar, daß ich das Rezept nachmachen werde.
        Ich bin echt angetan von der Idee. Der Brotaufstrich ist, nach dem 1. Versuch schon fast so wie ich ihn haben will. Bei der Schokolade bin ich gleich bei reiner Vollmilch geblieben. Beim nächsten Mal ersetze ich zusätzlich das bittere Schokoladenpulver und nehme das milchig-süße. Dann wird es wohl so werden wie ich das will. Auch möchte ich mal mit Nougat und Vollmilchschokolade variieren.
        Ansonsten ist die Creme bereits so wie sie ist köstlich. Genau das, was mir mein Diabetologe verboten hat.
        Danke fürs Rezept! Habe eben gleich in meinem Blog davon berichtet!

        • inGO sagt:

          Hallo Hardy,
          oh das hört sich ja mal begeistert an … wenn du es eher mild magst probier mal die Röstmandel-weiße Schokolade-Variante schmeckt auch sehr schön und nicht so fettig sonst die weißen Cremes. … Oder halt Pistazie … Dann aber den Vanillezucker weglassen. Lasse hatte schon mal die Idee mit Peanutbutter …(denn mit Crunchy-salty Peanuts iss nicht so …)

          Berichte mal, würd auch mal gern ne neue Variante testen…

          • Hardy sagt:

            Ingo ich mag es sogar “hot”. Hat schon mal jemand eine Variante mit Chili probiert? Es gibt doch auch diese geniale Chili Schokolade? Muss ich demnächst mal probieren. Röstmandel, weisse Schokolade, das macht mich auch an!

            Jungs Ihr seid ein genialer Haufen !

  8. Hardy sagt:

    Ich bin gerade dabei eine Variante mit Mandeln und weißer Schokolade zu machen. Ingo hatte die Idee mit den Mandeln und ich finde das ist eine gute Idee. Es riecht schon wieder oberlecker im Haus und ich warte nur noch bis meine Nüsse kalt sind…. ;-) um weiter zu machen.
    Klar mache ich eine Fotoreportage und wenns schmeckt gibts einen weiteren blog.

    Habt einen schönen Abend.

    Ach so
    Mein Sohn hat die “Brutella” gestern Abend gemacht und ist begeistert!

    • Hardy sagt:

      Die Mandelcreme ist der Oberhammer!! Aufgrund des relativ hohen Preises für die geschälten Mandeln zwar im Bereich der Markenware. Aber wie sagte mein Sohn – man (Mann) weiß was drin ist und sie schmeckt unvergleichlich. Ich denke, die Mandeln mit Haut bekommt man garantiert noch günstiger und dann ist wieder alles im Grünen Bereich.

      Fotos sind gemacht und Morgen gibt es einen Blogbeitrag. Ich halte Euch auf dem Laufenden.

      • derLasse sagt:

        Wir sind gespannt Hardy!!!

        • Hardy sagt:

          So mein Resümee der Mandelcreme. Eigentlich ist sie garkein Brotaufstrich. Sie ist eher ein leckeres Dessert. So richtig will sie mir als Brotaufstrich noch nicht gefallen. Schmeckt zwar sehr toll – aber eigentlich schon fast zu edel. Ich kann es nicht anders ausdrücken. Ich könnte mir vorstellen sie in Pralinenformen zu füllen und dann als Pralinenfüllung zu essen.

          Am leckersten ist sie auf einem hellen Brötchen. Bei allen anderen Brotsorten hat man das Gefühl … das Brot darunter braucht man nicht wirklich. Ich habe dieses Mal am Schluss noch eine Zugabe von 50 gr. gerösteter Mandeln gemacht und diese dann einmal untermixt. So ist der Aufstrich mit Biss und hie und da liegen sogar ein paar unverletzte Mandeln drin. Es stört mich auf keinen Fall.

          Ich bleibe also am Ball. Denke mein nächster Versuch wird nach Ingos Originalrezept sein. Nur alles in Vollmilch Schoki und einem milden Kakaopulver.

          • inGO sagt:

            Hey Hardy!
            also so ganz nur mit Vollmilch hab ich noch nie probiert… Bin aber auch ein Bitterschoki-Fan. Ich finde auch die Mandel-Creme passt nur auf eine Oblette oder auf einen weißen Toast. Die Idee mit der Trüffelfüllung ist aber sehr gut könnte man mal testen! apropos … bei meiner nächsten Charge wird auf jeden Fall deine Peperoncino-Idee ausprobiert, freue ich mich drauf…

  9. Hardy sagt:

    Hi inGo ich denke das könnte was sein mit Chili. Heute hat meine Frau einige Liter Rosè zu Gelee gemacht. Mit Chili auf meinen Wunsch hin. Habe gerade probiert und bin schlichtweg begeistert. So dick kann ich (oder soll ich) dann garnicht aufs Brötchen draufpacken wie ich möchte. Wir haben noch ca. 15ltr. Rosè die weg müssen. Mal sehen, vielleicht machen wir eine Serie und irgendein witziges Etikett drauf z.B. “Gay afterburner” oder so (ich meine wegen dem Rosè) und verschenken davon.

    Lass uns bitte an Deinem bitterscharfen Experiment teilhaben! Viel Erfolg.

    PS die Weiße Schokolade Mandel mache ich nicht mehr. Das ist echt zu Nachtischmäßig. Vielleicht wäre ein Mousse draus zu machen eine Idee.

    • Hardy sagt:

      inGo – eigentlich solltest Du Post bekommen haben ? Hoffe das funktioniert so, wie ich mir das gedacht habe. Bin gespannt über Dein fachmännisches Urteil.

  10. inGO sagt:

    Ejj Hardy du verrückter Kerl, wollte mich noch herzlich bedanken für die nette Überraschung auf meinem Schreibtisch :DD ich werd die Leckereien mit dem Lasse probieren und knallhart rezensieren ;) – Macht mich aber irgendwie auch verlegen, bin am Überlegen wie ich mich revanchiere … da fällt mir/uns schon noch was ein…

  11. Hardy sagt:

    Nix verlegen!! Und Revanche gilt nicht! Wir haben das Pink Chili Jelly heute nochmal gemacht und 2 Bogen mehr Gelliermittel reingemacht, nun passt das besser, sie bleibt jetzt schön fest und macht einen besseren Eindruck. Freut mich, wenn Lasse was mitprobieren kann. Viel Spaß.
    Dieses Frühjahr mache ich in Spanien wieder Thymus Errectus Pulver und im Herbst gibts auch wieder von dem Chipotles Pulve (geräucherte Chilflocken). Wenn Euch da was ganz dolle anmacht, dann sag mir das bitte.

  12. PeppermintPatty sagt:

    Gestern dieses Rezept entdeckt und (obwohl kochende Frau, grins) gleich getestet – LECKER!!! Weil ich eher von der süßen Fraktion bin, habe ich nur Vollmichschoki verwendet. Da war noch dieser vorwurfsvoll dreinblickende Osterhase von 2015… Dazu 2 gehäufte EL Back-Kakao. Echte Vanille. Und ‘ne gute Prise Salz! Diesmal habe ich die Nüsse im Blitzhacker zerkleinert, aber ich denke, nächstes Mal versuche ich es im Glasmixer meiner ollen Braunie (wie ich meine Küchenmaschine in liebevoller Zuneigung zu nennen pflege); vielleicht schafft sie ja sogar ein Nussmus.
    Könnte mir zu Weihnachten auch gut vorstellen, mal Lebkuchen- oder Spekulatiusgewürz unterzumischen.
    Danke jedenfalls für das geniale Rezept! Ach ja: wenn man sie noch warm in sterile Gläser abfüllt, wie lange hält sich die Creme dann? Gibt es dazu Erfahrungswerte – oder wart Ihr immer schneller als der Gammel und habt alles schon vorher weggefuttert?

  13. Ingo sagt:

    Moin Patty,
    ej das hört sich fantastisch an und das mit dem Lebkuchengewürz muss ich auch unbedingt mal probieren – geniale Idee… wieso nur Weihnachten? Also ich hatte mal ein geschlossenes Glas über den Urlaub vergessen, nach 3 1/2 Wochen war’s hin, schmeckte komisch. Die frische Sahne halt … Und mit H-Sahne hätte es für mich kopfmässig nen Beigeschmack.
    Aber du hast schon richtig getippt “isses da isse weg” – ich mach bewusst auch immer nur kleine “Chargen”
    Viele Grüße
    inGO

  14. TiNa sagt:

    Die Creme klingt echt lecker. Ich hab noch frische Mandelcreme übrig. Allerdings esse ich nur am WE mal ein Brot und ich bin alleine. Wie lange hält mir denn die Creme ca. im geschlossenen Vakuum-Glas bzw. dann geöffnet im Kühlschrank?
    Lieben Gruß

  15. inGO sagt:

    Hi TiNa, wegen der frischen Sahne max. 3 Wochen im Kühlschrank. Darf auch ungeöffnet nicht ungekühlt gelagert werden. Mir ist mal ein Glas verdorben, ungeöffnet, weil vergessen, nach etwa 4 Wochen nach nem Urlaub. Man müsste wahrscheinlich den Zuckergehalt anheben, um längere Haltbarkeit zu erreichen, steht ja bei dem Palmöl-Zeugs als Hauptzutat an erster Stelle.
    Bei mir hält die ansonsten nie lange … Liebe Grüsse inGO

Hinterlass einen Kommentar: