Spaghetti mit Pesto Rosso, Zucchini und Rucola

verfasst von derLasse am 9. Januar 2014



Selbstgemachtes Pesto schmeckt immer prima und lässt sich auch wunderbar in Gläsern eine ganze Weile im Kühlschrank aufbewahren. Dieses Mal habe ich Pesto Rosso aus eingelegten, getrockneten Tomaten gemacht

 

Pesto Rosso

 

Nachdem es letztens in einem Restaurant sehr leckere Spaghetti mit Pesto Rosso aus Tomaten gab, hatten ich irgendwie direkt noch einmal Appetit darauf. Allerdings wollte ich nicht auswärts essen gehen, sondern gemütlich zuhause kochen. Natürlich hatte ich keine Lust, das Pesto Rosso fertig im Glas zu kaufen – es sollte natürlich selbst gemacht werden.

 

Zum Einkaufen ging ich deshalb zur Antipasti-Theke meiner Wahl. Dort gab es getrocknete Tomaten, eingelegt in Olivenöl mit ein wenig Knoblauch. Perfekt – damit war die wichtigste Zutat für das Pesto schon einmal im Haus. Alle anderen Sachen für dieses Gericht hatte ich eh noch vorrätig. Also konnte es direkt losgehen.

 

Zuerst habe ich mich um das Pesto gekümmert. Die Menge reichte für 2 Portionen Spaghetti und ein kleines Vorratsgläschen in meinem Kühlschrank. Perfekt.

 

Pesto Rosso

 

Zutaten

  • getrocknete Tomaten (nehmt die in Olivenöl eingelegten mit etwas Knoblauch vom Antipasti-Stand)
  • Olivenöl
  • Parmesan
  • 1 Hand voll Pinienkerne
  • 1 Zucchini
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 Stange Staudensellerie
  • 4 Cocktailtomaten
  • 1 Hand voll Rucola pro Portion
  • Meersalz

So wird`s gemacht:

  1. Getrocknete Tomaten und Tomaten mit etwas gutem Olivenöl in ein schmales, hohes Gefäß geben und kräftig mit dem Pürierstab bearbeiten. Eine ordentliche Menge Parmesan (ich würde sagen mindestens genauso viel wie Pinienkerne, eher noch etwas mehr) und etwas Meersalz dazugeben. Natürlich sollte man hierfür schönen frischen Parmesan reiben und nicht irgendein vorgeriebenes, trockenes Dosenzeugs nehmen. Dann den Pürierstab wieder anschmeißen.
  2. Jetzt unter der Zugabe von weiterem Olivenöl das Pesto Rosso auf die gewünscht Konsistenz bringen.
  3. Wenn es aufbewahrt werden soll in ein verschließbares Glas abfüllen und oben noch eine Schuss Öl drauf geben, damit das Pesto komplett bedeckt ist. Dann ab in den Kühlschrank damit.
  4. Pasta zum Kochen aufsetzen.
  5. Die Zwiebel und die Staudensellerie-Stange fein würfeln. Die Zucchini erst in Scheiben und diese dann in feine Streichen schneiden.
  6. Im Topf etwas Olivenöl erhitzen und die Würfelchen von Zwiebel und Sellerie darin schön glasig werden lassen. Nun die Zucchini-Stücke dazugeben und eine Moment mit andünsten lassen. Dann die Hitze abschalten. 2 – 3 Löffel Pesto (oder auch mehr, ganz nach Eurem Geschmack) hinzufügen und alles gut miteinander vermischen.
  7. Nun die fertig gekochte Pasta ordentlich darin schwenken. Die Cocktailtomaten schnell Vierteln und ebenfalls dazu geben.
  8. Jede Portion vermischt Ihr nun außerdem noch auf den Tellern mit einer ordentlichen Hand voll frischem Rucola. Zum Abschluss noch etwas frischen Parmesan drüber reiben.

 

Pesto Rosso

Dieser Artikel hat bisher 6 Kommentare.


Bisherige Kommentare:

  1. Sandra sagt:

    Hi!

    Gerichte mit der Kombination Ruccola und Parmesan sind momentan meine absoluten Lieblinge. Das Rezept hier hört sich sehr lecker an. Dazu kann ich mir auch gut noch Hackfleisch drin vorstellen.
    Weiter so!
    Toller Blog!

    LG

  2. Sandra sagt:

    Voll ins Schwarze getroffen. ;-)
    Danke

    LG

  3. Sandra sagt:

    Danke, ebenso.

    LG

  4. Daniel sagt:

    Klingt superlecker und werde ich nachkochen, sobald ich die getrockneten Tomaten habe. Ich freue mich jedenfalls immer, wenn ich ein wenig Abwechslung in meine vegetarischen Pastagerichte bekomme. Mit Pesto mag ich Nudeln ohnehin sehr gern und habe schon verschiedene Varianten neben dem klassischen Basilikum-Pesto ausprobiert, aber noch nie Pesto Rosso. Bin auf jeden Fall schon neugierig, wie es schmecken wird.

Hinterlass einen Kommentar: