Ein sehr nettes Anzündgadget: Der Swedish Fire Steel

verfasst von derLasse am 13. März 2014



Es ist mal wieder an der Zeit ein kleines outdoortaugliches Gadget für die Grillsaison vorzustellen. Der Swedish Fire Steel von Light My Fire ist ein kleiner praktischer Helfer wenn es darum geht Euren Grill oder Campingkocher anzuzünden.

 

Swedish Fire Steel

 

Ja ich weiß. Natürlich gibt es sehr sehr gut funktionierende Feuerzeuge… Aber mein männlicher Spieltrieb hat nun einmal dazu geführt, dass ich einfach nicht am Light My Fire Fire Steel vorbeigehen konnte. Sowas kennt Ihr sicherlich. Außerdem gibt es ja tatsächlich immer mal wieder Situationen, in denen man kein Feuerzeug zur Hand hat.

 

Von den Outdoor-Koch-Produkten der skandinavischen Firma Light my Fire habe ich ja schon ein paar hier im Blog vorgestellt. Alles fing an mit dem praktischen Spork, eine Gabel-Messer-Löffel-Kombination, den mir mein Kumpel Jahn zu Weihnachten geschenkt hatte. Außerdem besitze ich noch ein komplettes Meal Kit (darüber muss ich mal noch einen Beitrag verfassen), einen Faltbecher und eine sehr praktische Lunch Box.

 

Jetzt aber wieder zurück zum Swedish Fire Steel. Dieser besteht aus zwei Teilen:

Einem kleinen Magnesiumstab, so wie einer Art kleiner Stahlklinge. Beide mit praktischen kleinen Kunststoffgriffen versehen, die sehr gut in der Hand liegen. Damit die beiden wichtigen Teile auch immer schön zusammen bleiben, sind sie durch eine Kordel fest miteinander verbunden. Praktischerweise befindet sich im Griff des Stahlplättchens außerdem noch eine kleine Notfallpfeife. Man kann ja nie wissen ;-)

 

Wie funktioniert das Ganze jetzt?

Das Prinzip ist eigentlich ganz einfach. In jede Hand nimmt man eines der beiden Teile. Dann reibt man die kleine Klinge mit einer flinken Bewegung über den Magnesiumstab und erzeugt so eine beeindruckende Fülle von bis zu 3000°C (2980°C laut Hersteller) heißen Funken. Bei diesen Funken handelt es sich natürlich um “Abrieb” (auf dem unteren Bild kann man die Abriebspuren ganz gut erkennen). Dies bedeutet, dass der Fire Steel natürlich nicht unendlich lange hält. Für die Standardversion “Fire Steel 2.0″ gibt der Hersteller die Anzahl von ca. 3000, für die etwas längere und dickere Army Version ca. 12000 Zündvorgängen an.

 

Die Funken des Fire Steel sind bestens dazu geeignet, Zunder für ein Feuer zu entfachen, einen Kocher (Gas, Spiritus, Benzin, etc.) anzuzünden oder eben Euren Grill ordentlich anzuheizen. Spaß macht diese Spielerei natürlich auch.

 

Sehr praktisch dabei: Der Fire Steel funktioniert auch wenn er nass oder feucht ist. Man muss keine Flüssigkeiten oder Gas nachfüllen, er enthält keine Gefahrenstoffe und ist somit natürlich auch handgepäcktauglich.

 

Inzwischen ist der Fire Steel fester Bestandteil meines Trangia-Kochersets (das werde ich Euch hier demnächst auch noch vorstellen). Da der Traniga ein Spirituskocher ist, ist es tatsächlich angenehmer, diesen mit den fliegenden Funken des Fire Steels, als mit einem Feuerzeug anzuzünden.

 

Insgesamt also ein sehr praktisches kleines Gadget, das auch bestens mal als Geschenk geeignet ist.

 

Swedish Fire Steel

Dieser Artikel hat bisher noch keine Kommentare.


Hinterlass einen Kommentar: