Thai-Curry mit Hähnchenbrust, Gemüse, Sesam und Honig

verfasst von derLasse am 1. August 2012



Currys machen in der Küche richtig Spaß: Da kann man sich beim Kochen auf Grund der unendlichen Kombinationsmöglichkeiten so richtig austoben.

 

thai-curry

 

In Thai-Currys lassen sich vielfältige Mischungen aus würzigen, süßen und fruchtigen Zutaten miteinander kombinieren. Dieses Mal kamen bei mir neben zahlreichen Gemüsen, Kokosmilch, rote Currypaste, Sesam und als besonderer geschmacklicher Clou Honig zum Einsatz.

Als Beilage sollte es selbstverständlich Reis geben. Da mir der Pilaw-Duftreis zum letzten Curry so unheimlich gut geschmeckt hat, sollte der auch dieses Mal zur Kohlenhydratbeilage meiner Wahl werden.
Also wieder schnell in der Pfanne Gewürze anrösten, den Reis glasig dünsten und dann den Reis langsam bei geringer Hitze ohne Rühren oder sonstige Arbeiten gar werden lassen.

 

Zum Würzen habe ich dieses Mal vorwiegend auf Currypaste aus dem Asia-Laden zurückgegriffen. Diese gibt’s in der Regel in rot (feurig), grün (vollgas-feurig) und gelb (eher mild). Eine solche Paste – gerade in Kombination mit milder Kokosmilch – bildet immer schon eine super Curry-Basis. Es ist also durchaus lohnenswert immer eine Dose Currypaste und etwas Kokosmilch im Vorrat zu haben, weil man so z.B. aus Restgemüse auch spontan mal ein fixes Curry zaubern kann. Diese Taktik hat sich bei mir in der Vergangenheit schon das ein oder andere Mal bewährt.

 

Jetzt aber zur eigentlichen Zubereitung des Thai-Currys:

 

Zutatenduftreis

(reichen für 3 – 4 Personen)

  • ca. 400 g Hähnchenbrust
  • 1 rote Paprika
  • 1 gelbe Paprika
  • 2 Zwiebeln
  • 4 Möhren
  • 5 Champignons
  • 1/2 Broccoli
  • 1 EL rote Currypaste
  • 1 Dose Kokosmilch
  • 1 guter EL Honig
  • Sesam
  • Soja-Soße

So wird`s gemacht:

  1. Zur Vorbereitung müssen eigentlich nur Fleisch und die diversen Gemüse in grobe Stücke geschnitten werden. Den Reis sollte man auch jetzt schon in Angriff nehmen, damit alles gleichzeitig fertig wird.
  2. Als erstes den Broccoli in mundgerechte Röschen zerteilen und in einem gesonderten Topf mit etwas Salz vorkochen. So vermeidet man, dass sich das Broccoli-Aroma hinterher etwas zu penetrant durch das gesamte Gericht zieht, weil man alle Zutaten von Anfang an in der gleichen Pfanne bearbeitet.
  3. Etwas Öl in er Pfanne erhitzen und darin die Hähnchenbruststücke goldgelb anbraten. Mit Salz und Pfeffer und ein wenig Curcuma würzen. Danach aus der Pfanne nehmen.
  4. Jetzt kommt neues Öl in die Pfanne. Darin das komplette Gemüse leicht anbraten – das dauert ca. 5 – 10 Minuten.
  5. Danach die Hitze reduzieren und etwas Soja-Soße hinzufügen (2-3 EL).
  6. Nun einen großzügigen Löffel rote Currypaste und die Dose Kokosmilch hinzufügen. Gut durchrühren.
  7. Zum Abschmecken jetzt noch einen großzügigen Löffel Honig hinzufügen – der nimmt der Currypaste ein wenig die Schärfe und sorgt mit seine Süße für eine zusätzliche, interessante Geschmacksnote. Wenn Ihr möchtet könnt Ihr dem Gericht an dieser Stelle auch noch mit etwas Salz, Curcuma oder Curry-Gewürzmischung zusätzliche Würze verleihen.
  8. Jetzt können der Broccoli und das Fleisch ins Curry gegeben werden. Vor dem Servieren alles zusammen noch 1 – 2 Minuten einköcheln lassen und mit Sesamkörnern nach Belieben verfeinern.

 

thai-curry

 

Wer mag kann dieses Rezept natürlich auch noch um eine fruchtige Zutat, wie z.B. Ananas-Stücke erweitern. In diesem Fall würde ich aber dann den Honig weg lassen, damit es nicht zu süß wird.

 

Falls Ihr auch schon ein paar tolle Thai-Currys ausprobiert habt würde ich mich über Eure Ideen, Tipps und Tricks freuen.

 

Viel Spaß beim nachkochen!

Dieser Artikel hat bisher 2 Kommentare.


Bisherige Kommentare:

  1. Claudia sagt:

    Danke für Dein Rezept. Koche es gleich heute Abend. Hier eins von mir.
    MASMAM CURRY
    Masmam ist ein gelbes mildes Curry, dass auch Kindern schmeckt.
    Poulet im heissen Oel anbraten. Paste beifügen, dann Zwiebeln geachtelt, Kartoffeln und Blumenkohl(eigentlich nicht Thai aber von der Indischen Küche abgeschaut) und etwas Gemüsebouillon beigeben. Alles ca. 20 Minuten licht köcheln lassen. Zum Schluss verteile ich noch etwas Cashew Nüsse darauf.
    Liebe Grüsse
    C.

    • derLasse sagt:

      Hey Claudia,

      lass mich doch wissen, ob Euch das Rezept geschmeckt hat – würde mich sehr freuen.

      Erst vorletztes Wochenende hatte ich noch in einem Restaurant im Ruhrgebiet ein gelbes Massaman Curry bestellt und war davon ziemlich begeistert.
      Danke, dass Du jetzt das Rezept dafür lieferst ;-)
      Im Restaurant waren außer den von Dir genannten Zutaten noch rote Paprika mit drin.

      Für heute Abend wünsche ich Dir gutes Gelingen und einen guten Appetit!

      Viele Grüße
      Lars

Hinterlass einen Kommentar: