Veggie-Taco-Shells

verfasst von derLasse am 11. Oktober 2012



“Vegetarisches Hackfleisch” habe ich schon ein paarmal bei Vegetariern aus meinem Freundeskreis gegessen. Da ich das bisher immer sehr lecker fand, wurde es Zeit, auch selber endlich einmal damit zu kochen. Also gab es Veggie-Taco-Shells.

 

Veggie-Tacco-Shells

 

Für die Füllung hatte ich eine gute Idee: Da ich eh noch einmal einen großen Topf Chili kochen wollte, habe ich mir gedacht ich verwende diesmal (erst) etwas weniger Flüssigkeit als beim “normalen” Chili kochen.

 

Die so entstehende feste Version nehme ich als Taco-Shell Füllung, gebe dann hinterher noch etwas Rotwein und passierte Tomaten dazu und habe ein leckeres vegetarisches Chili. So der Plan. Diese Vorgehensweise hat sich auch gut bewährt. Einmal Kochen – 2 Gerichte, bzw. zumindest zwei Variationen eines Gerichts.

 

Im wesentlichen habe ich mich an dieses Rezept gehalten, allerdings kam (noch) kein Espresso und auch keine Schokolade in den Topf. Möhren, Zwiebeln, Paprika, Lauchzwiebeln, Porree, 3 Sorten Bohnen, Pastinaken und eine Chili waren aber diesmal selbstverständlich auch wieder mit dabei.Soja Schnitzel

 

Da “vegetarisches Hackfleisch” ein vollkommen absurder Name ist, heißt das Zeug offiziell auch (gehackte) Soja-Schnitzel. Man weicht sie einfach ca. 5 Minuten lang in etwas warmem Wasser oder Brühe ein und kann sie dann genau so wie Hackfleisch verwenden (das Bild zeigt die Soja-Schnitzel wie sie nach dem Einweichen aussehen).

 

Für Meine Veggie-Taco-Füllung hieß das: Erst die Zwiebeln glasig andünsten, dann das Soja dazu geben, leicht anbraten und dann das restliche Gemüse zugeben. In Kombination mit dem vielen Gemüse schmeckt das Soja wirklich super. Und ehrlich gesagt, merkt man kaum, dass es sich nicht um ein “richtiges” con Carne handelt… Klasse! Damit werde ich mit Sicherheit in Zukunft noch häufiger Kochen. Das schöne an solchen Zutaten ist in meinen Augen, dass man einfach eine Tüte davon im Vorratsschrank haben kann und sie spontan einsetzen kann, wenn man mag.

 

Die Guacamole habe ich dieses Mal auch wieder mit etwas Sahne verfeinert, so wie ich es bei unserem Tex-Mex-Abend von einem Kumpel kennengelernt habe.

 

Also: Wenn alles fertig ist einfach nur Salat und Füllung in die Taco-Shells, Guacamole obendrauf und noch etwas Petersilie drüberstreuen. Fertig.

 

 

Dieser Artikel hat bisher 2 Kommentare.


Bisherige Kommentare:

  1. David sagt:

    Ich finde vegane Produkte mittlerweile auch gut, man muss sich aber unbedingt von dem permanenten Vergleich mit Fleisch löse, finde ich. Ich meine es hat ja eigentlich nix mit Hackfleisch zu tun, dann kann man es doch einfach Soja-Hack nennen oder sich nen anderen Namen dafür einfallen lassen ;-)

    Hab mich da schonmal in Rage geschrieben, ich mein das aber gar nicht böse :D

    http://www.schlaraffenwelt.de/2012/03/22/liebe-veganer-bitte-sagt-mir-warum/

    PS: Sieht verdammt lecker aus!!

    • derLasse sagt:

      Haha David!
      Da gebe ich Dir vollkommenen recht. Ich sag ja: “absurder Name”. Nur schreiben sie es tatsächlich so auf die Packung…

      Wahrscheinlich um Newbies anzulocken ;-)

      Soja-Schnetzel ist aber schon die offizielle Produktbezeichnung, das andere war nur Untertitel.

      Die Teile an sich findenden aber wirklich super.

      Grüße!

Hinterlass einen Kommentar: