Würzige Grillbeilage: Cowboy Beans

verfasst von derLasse am 2. Mai 2012



Auch wenn man sich beim Grillen am liebsten aufs ordentliche Fleisch stürzt – ein paar nette Beilagen sind ja auch nie verkehrt. Würzige Cowboy Beans passen da eigentlich immer.

 

 

Feiertag mit Sonnenschein. Klar, dass da der Grill angemacht werden musste. Als Beilage zum Fleisch gab es diesmal Cowboy Beans. Die sind schön würzig und passen eigentlich zu fast jedem Grillfleisch.  Das Rezept dafür habe ich in leicht abgewandelter Form auf einem American BBQ Grillseminar kennengelernt an dem ich teilgenommen habe.

 

Für die Zubereitung ist eigentlich nur wichtig, dass Ihr einen Topf ohne Plastikgriffe etc. habt, damit Ihr den auch mit auf den Grill stellen könnt. Eingeschmolzene Kochutensilien sind ärgerlich. Ein ordentlich Guss-Topf funktioniert hervorragend.

 

Zutaten

  • 250 g Kidney-Bohnen
  • 1 Zwiebel
  • 50g Speckwürfel
  • 4 Strauchtomaten
  • Worcester-Sauce
  • 1 Teelöffel Senf
  • brauner Zucker
  • Salz

So wird`s gemacht:

  1. Als erstes sollte man die Tomaten häuten. Das geschieht am besten unter der Zuhilfenahme von kochendem Wasser (das würde ich also noch nicht auf dem Grill machen). Also: Tomaten leicht anritzen, mit kochendem Wasser blanchieren und Ihnen dann die Haut abziehen. Danach zu Würfeln weiterverabreiten.
  2. Als nächstes muss die Zwiebel noch schön fein gewürfelt werden. Das waren auch schon die vorbereitenden Arbeiten. Jetzt geht`s endlich ab an den Grill.
  3. Den Topf-ohne-Kunststoffteile auf den Rost stellen und schonmal ordentlich heiß werden lassen. Dann die Speckwürfel kurz mit ein wenig Olivenöl anbraten.
  4. Die Zwiebelwürfel hinzufügen und glasig werden lassen.
  5. Jetzt können die restlichen Zutaten in den Topf gegeben werden: Also rein mit den Kidneys und den Tomatenwürfeln.
  6. Zum Würzen fügt Ihr jetzt einfach noch einen Teelöffel Senf, einen Esslöffel braunen Zucker und einen Esslöffel Worcester Sauce hinzu. Eine kleine Prise Salz sollte natürlich auch nicht fehlen. Pfeffer oder Chili können mit hinein – müssen aber nicht. Ganz wie Ihr mögt.
  7. Jetzt muss das ganze nur noch schön einkochen und sämig werden. Sollte die Flüssigkeit der Tomaten nicht ausreichen könnt Ihr auch noch eine halbe Tasse Wasser hinzufügen. Wird es Euch nicht sämig genug könnt Ihr noch mit ein wenig Tomatenmark nachhelfen.

 

Im Prinzip darf der Topf dann beliebig lange auf dem Grill stehen bleiben und weiterköcheln. Wie so oft bei solchen Gerichten gilt auch hier: je länger je lieber. Am besten Ihr stellt den Topf also gleich am Anfang auf den Grill und kümmert Euch erst dann ums Fleisch – dann passt es vom Timing her ganz gut. Solltet Ihr den Eindruck haben, dass die Bohnen zu dickflüssig werden, könnt Ihr natürlich jederzeit noch etwas Wasser zum verdünnen dazu geben.

 

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Probegrillen!

Dieser Artikel hat bisher noch keine Kommentare.


Hinterlass einen Kommentar: